Euramco löst Australien-Immobilienfonds mit hohem Gewinn auf

Zwei Kängurus vor Sonnenuntergang
Foto: Shutterstock

Die Anleger des Australien-Fonds 2 des Anbieters Euramco (vormals Sachsenfonds) erhalten mit der Auflösung des Fonds eine Auszahlung in Höhe von 141 Prozent bezogen auf ihre Beteiligungssumme. Insgesamt haben sie ihr Kapital damit mehr als verdoppelt.

Zusammen mit den bereits in den Vorjahren geleisteten Ausschüttungen in Höhe von 84 Prozent erhalten die Anleger 225 Prozent ihrer Beteiligungssumme zurück, teilt Euramco mit. Damit werde sogar das optimistische „Good-Case“-Szenario der ursprünglichen Prospektprognose übertroffen.

Gerade noch rechtzeitig im Februar dieses Jahres hatte Euramco zusammen mit dem australischen Co-Investor die langfristigen Nutzungsrechte der beiden Büroimmobilien des Australien-Fonds 2 an eine Investorengruppe aus Singapur verkauft. Die erste Abschlagszahlung über 15 Millionen Australische Dollar erfolgte im März. Nach Erhalt der finalen Genehmigung der Transaktion durch das Australische „Foreign Investment Review Board“ wurde der verbleibende Kaufpreis in Höhe von 135 Millionen Australische Dollar geleistet. Nach vollständiger Rückführung der Objektfinanzierung flossen dem Fonds für seinen Anteil rund 44 Millionen Dollar zu.

Mit dem Verkauf der beiden langfristigen Nutzungsrechte an den Fondsobjekten findet die bisherige Australien-Fondsserie der Euramco ihren vorläufigen Abschluss. Die Fonds Australien 1 und Australien 3 wurden bereits in den Vorjahren aufgelöst. „Diese tollen Ergebnisse bestätigen unsere Einschätzung, dass Australien zu den interessantesten Standorten für Immobilieninvestments außerhalb Europas zählt“, resümiert Jürgen Göbel, Geschäftsführer der Euramco Gruppe. „Wir scannen den Markt kontinuierlich und sind bereit, günstige Kaufgelegenheiten erneut wahrzunehmen, um unseren Anlegern einmal mehr ein attraktives Angebot unterbreiten zu können.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel