14. September 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMF veröffentlicht MiFID-Gesetzentwurf

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat heute den Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, über den Gesetzentwurfzur Umsetzung der ?Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und derDurchführungsrichtlinie der Kommission?(kurz: MiFID) informiert.

Aus der ersten Sichtung des 108 Seiten starken Gesetzentwurfs und der 118 Seiten langen Begründung geht hervor, dass der Gesetzgeber von der Ausnahmemöglichkeitdes Artikel 3 der MiFID für deutsche Investmentfondsvermittler Gebrauch machen will. So schreibt das BMF in seiner Gesetzesbegründung, dass ? für ausschließliche Beratungsdienstleistungen in Bezug auf Investmentanteile?in Paragraf 2a Abs. 1 Nr. 7 eine Ausnahme geschaffen? wird.

Diese Ausnahme gilt für Unternehmen, die ausschließlich Anlageberatung und die Anlagevermittlung zwischen Kunden und Kreditinstituten oder Investmentgesellschaften betreiben, ? sofern sich diese Wertpapierdienstleistungen auf Anteile an Investmentvermögen, die von einer inländischen Kapitalanlagegesellschaft oder Investmentaktiengesellschaft im Sinne der Paragrafen 96 bis 111 des Investmentgesetzes ausgegeben werden, oder auf ausländische Investmentanteile, die nach dem Investmentgesetz öffentlich vertrieben werden dürfen.?

Diese Sonderstellung bezieht sich laut AfW aber ausdrücklich nicht auf Unternehmen, die nicht gemäß Paragraf 32 Abs. I KWG befugt sind, sich im Rahmen der Erbringung dieser Finanzdienstleistungen, Eigentum oder Besitz an Kundengeldern oder deren Anteile zu verschaffen.

?Der AfW konnte in Brüssel durchsetzen, dass die Bundesregierung eine solche Ausnahmeregelung nutzen kann. Wir begrüßen sehr, dass deutsche Fondsvermittler nach dem vorliegenden Gesetzentwurf kein Finanzdienstleistungsinstitut unter Kontrolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gründen und finanzieren beziehungsweise unter kein Haftungsdach schlüpfen müssen, um weiterhin ihren Kunden Fondsanteile vermitteln zu können. Es bleibt mit diesem Gesetzentwurf beim derzeitigen Status quo in der Fondsvermittlung?, kommentiert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

Wichtig: Auch die Vermittlung von geschlossenen Fonds fällt nicht unter die MiFID. Das wurde vom BMF in seiner Gesetzesbegründung nochmals klar gestellt. Der AfW ist vom BMF bis Mitte Oktober zu einer Stellungnahme zum Gesetzentwurf aufgefordert und will diese dann umgehend veröffentlichen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...