Anzeige
15. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP: Maklergeschäft leicht eingebrochen

Die Umsatzerlöse der MLP Finanzdienstleistungen AG, Heidelberg, in der das Maklergeschäft des MLP-Konzerns zusammengefasst ist, sind in 2005 um 14 Prozent hinter dem Ergebnis des Vorjahres zurückgeblieben. Es wurden 470,0 Millionen Euro in 2005 erzielt (2004: 543,7 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Steuern des Segments Beratung und Vertrieb sank um 27 Prozent auf 66,0 Millionen Euro (2004: 90,7 Millionen Euro). Die Erträge im Segment Bank stiegen von 49,5 Mio. Euro auf 54,9 Mio. Euro (plus elf Prozent).

Die Gesamterträge des Konzerns sanken um neun Prozent auf 566,2 Millionen Euro. Aufgrund des Verkaufs der MLP Lebensversicherung AG und der MLP Versicherung AG sind die Erträge der beiden Tochtergesellschaften in diesem Wert nicht mehr enthalten. Das Konzernergebnis vor Steuern und Veräußerungsergebnis (EBT) stieg gegenüber 2004 um 38 Prozent auf 119,9 Millionen Euro (2004: 86,6 Millionen Euro). Darin ist eine nachträgliche Erfolgskomponente in Höhe von 9,3 Millionen Euro aus dem Verkauf der MLP Lebensversicherung AG enthalten.

Der Konzernüberschuss legte ohne Berücksichtigung des Verkaufs der beiden Versicherungstöchter um 48 Prozent auf 74,3 Millionen Euro zu. Inklusive des Beitrags aus dem Verkauf (125,4 Millionen Euro) liegt der Überschuss bei 199,7 Millionen Euro. Die EBIT-Marge im Kernmarkt Deutschland beträgt 17 Prozent (2004: 20 Prozent).

Ende 2005 waren 2.564 Berater für MLP tätig (Vorjahr: 2.546). Die Zahl der Kunden hat MLP im Jahresverlauf von 618.500 auf 659.000 ausgebaut. Dies entspricht einem Zuwachs von 6,5 Prozent. Damit liegen beide Werte unter den zu Jahresbeginn anvisierten Zielen. “Unsere vorrangige Aufgabe war es, auch im schwierigen Übergangsjahr 2005 die Marktposition von MLP weiter auszubauen. Im Jahr 2006 werden wir uns auf ein deutliches Wachstum bei Kunden und Beratern konzentrieren”, sagt MLP-Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg. Mit dem Umsatz pro Berater ist der MLP-Vorstandschef zufrieden. Ein Wert von 187.000 Euro im Jahr 2005 stelle unverändert einen Spitzenwert in der Branche dar.

Zur Restrukturierung des Auslandsgeschäfts erwägt MLP im übrigen Veränderungen bei der Schweizer Tochtergesellschaft MLP Private Finance AG, Zürich, die eine Einstellung des operativen Geschäfts und eine Konzentration auf die Betreuung der Bestandskunden zur Folge hätten.

MLP gab eine Prognose für 2006 ab. Demnach soll der Gewinns vor Steuern auf 120 Millionen Euro steigen. Verglichen mit dem Jahr 2005 entspricht dies einer Steigerung um 75 Prozent. Die Erträge im Segment Beratung und Vertrieb sollen um rund 27 Prozent auf 610 Millionen Euro steigen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...