Anzeige
17. Oktober 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: EU-Richtlinien schaffen neuen Berater-Typus

Finanz- und Versicherungsvermittler müssen in Zukunft einer Fülle von neuen Anforderungen genügen, um im Wettbewerb bestehen zu können, so das Fazit der Studie ?MiFID und VVR ? Zeit für (die) Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern? von Professor Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt-Universität zu Berlin. Mit der Einführung der neuen Richtlinien werden die Vermittler gezwungen, sich vollkommen neu aufzustellen und ihre Arbeit zu professionalisieren.

?Überraschend ist, dass die Europäische Kommission die strukturelle Identität zwischen Versicherungs- und Bankdienstleistungen nicht zum Anlass genommen hat, eine einzige Direktive für den modernen Typ des Finanzdienstleisters zu schaffen?, erläuterte Schwintowski, einer der führenden Experten im Bereich der Versicherungswirtschaft, anlässlich der Veröffentlichung seiner Studie. Die beiden Richtlinien stehen laut Schwintowski unverbunden nebeneinander und bewirken eine künstliche Trennung zwischen funktional zusammengehörenden Dienstleistungen.

?Die Komplexität der Anforderungen ist derart groß, dass der Rückgriff auf professionelle Beratungs- und Softwareanbieter für Finanzdienstleister zum Muss wird?, erklärte der Wissenschaftler. ?Andernfalls werden sie sich nicht nur in Haftungsfallen verstricken, sondern auch von professionell arbeitenden Vertrieben vom Markt verdrängt.? Der Finanzdienstleister muss künftig eine Symbiose aus MiFID und VVR praktizieren. Diese hohe Anforderung kann er nur erfüllen, wenn er sowohl für die gewerbe- und haftungsrechtlichen als auch für die beratungs- und dokumentationsorientierten Pflichten auf spezifische Software und professionelle Dienstleister zurückgreifen kann. Das anspruchsvolle Anforderungsprofil im Hinblick auf Qualifikation, Haftungsdach, Produktzugang und Administration beider Richtlinien muss zusammengefasst und aufgearbeitet werden, um daraus eine an den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden ausgerichtete Beratung zu entwickeln.

Auf den Finanzdienstleister kommen daher weitreichende Veränderungen zu, so die Studie. Um künftig nicht in Haftungsfallen zu geraten, müssen Finanzdienstleister wie beispielsweise Versicherungsvermittler auch Aktiensparpläne, Investmentanteile und ähnliche Finanzdienstleistungen in ihr Portfolio mit aufnehmen. Damit entsteht laut Schwintowski eine neue Gesellschaftsrechtsform und ein neuer Berufstypus, denn Vermittler von Finanzdienstleistungen sind künftig sowohl Versicherungsmakler als auch Wertpapierfirma.

Dies bedeutet, sie müssen die umfangreichen Anforderungen der VVR (Versicherungsvermittlerrichtlinie) ebenso wie die der MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) erfüllen. Die wichtigsten dabei sind laut Studie:

? Registrierung/Erlaubnis
? Eigenkapital/Berufshaftpflichtversicherung
? Gewerberechtliche Zuverlässigkeit, guter Leumund, insolvenzfrei
? Berufsqualifikation (Sachkundeprüfung)
? Beratung im bestmöglichen Kundeninteresse
? Dokumentation von Rat und Empfehlung
? Haftung für Informations- und Beratungsfehler

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...