Anzeige
Anzeige
2. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Urteil im Prozess AWD gegen ASG

In dem Rechtsstreit der Allgemeiner Wirtschaftsdienst GmbH (AWD), Hannover gegen die Hofheimer ASG Assecuranz Service GmbH hat das OLG Frankfurt/Main ein Urteil (Az.: 6 U 61/04) gefällt, nach dem sich beide Parteien als Prozessgewinner fühlen.
Die AWD ? Vertreter hatten den Vorwurf erhoben, ASG-Mitgeschäftsführer Thorsten Hass und einige seiner Mitarbeiter hätten vor einigen Jahren in 14 Fällen Handelsvertreter des Hannoveraner Finanzdienstleisters mit unlauteren Methoden abgeworben und das Unternehmen mit unwahren Behauptungen verunglimpft. Sie verklagten in zwei Prozessen die Firma ASG und Thorsten Hass auf Unterlassung sowie Ersatz bereits entstandener und künftig entstehender Schäden.
Der Richter verurteilte die Beklagten am 25.07.2006 zur Unterlassung von Abwerbungsversuchen sowie der nachgewiesenen Behauptungen über den AWD, allerdings sah das Gericht lediglich in drei Fällen eine unlautere Abwerbung als gegeben an, über die nun Auskunft zu erteilen ist. Zudem muss die ASG der Klägerin den Schaden ersetzen, der durch die genannten Abwerbungen entstanden ist.

In Hannover sieht man sich durch den Urteilsspruch bestätigt. Allerdings muss der AWD fünf Sechstel der Prozesskosten tragen. Auch aufgrund der Kostenentscheidung sind die ASG-Geschäftsführer Thorsten Hass und Walter Klein der Auffassung, den Rechtsstreit klar für sich entschieden zu haben. ?Der AWD hat seine Klage in weiten Teilen zurückgenommen, weil das Gericht darauf hingewiesen hatte, dass in einigen Punkten von Anfang an keine Aussicht auf Erfolg bestand?, so Hass. Den Verpflichtungen aus dem Urteil sieht man in Hofheim gelassen entgegen. ?Sollte dem AWD der Nachweis eines Schadens überhaupt gelingen, wird dieser nur in sehr geringer Höhe liegen können?, ergänzt sein Kollege Klein. Das Verfahren gegen Thorsten Hass wurde entsprechend entschieden (Az.: 6 U 63/04).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Insbesondere die Personenfreizügigkeit scheint vielen Bürgern zu missfallen. Erklärungen, dass eine höhere Mobilität zu einem höheren Bruttoinlandsprodukt führen, reichen dabei nicht. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...