Anzeige
Anzeige
14. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD korrigiert Wachstumsziel

AWD ist wegen der internationalen Kreditkrise von seiner Wachstumsprognose für 2007 abgerückt. Aus diesem Grund bestätigte AWD-Chef Carsten Maschmeyer bei Vorlage der aktuellen Neunmonatszahlen die ursprüngliche Prognose ? ein zehnprozentiges Umsatzplus auf 800 Millionen Euro – für das Gesamtjahr 2007 ausdrücklich nicht mehr. Zur erwarteten Geschäftsentwicklung 2007 sagte Maschmeyer, der Umsatz werde gegenüber 2006 wachsen und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) überproportional dazu zulegen. Den Anlegern werde jedoch eine Rekorddividende avisiert: Nicht nur der Gewinn werde voll ausgeschüttet, auch ein Teil der liquiden Mittel werde beigesteuert.

Die AWD Gruppe hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2007 einen Gesamterlös von 563,3 Millionen Euro erwirtschaftet – 7,5 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs um 11,9 Prozent auf 62,2 Millionen Euro. Die EBIT-Marge erreichte 11,0 Prozent ? ein Plus von 0,4 Prozent-Punkten. Der Neunmonatsüberschuss 2007 verbesserte sich zum vergleichbaren Vorjahreswert um 15,2 Prozent oder 6,0 Millionen Euro auf 45,4 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie stieg auf 1,17 Euro nach 1,02 Euro in den ersten neun Monaten 2006.

Die Region Deutschland lieferte in den ersten neun Monaten 2007 mit plus 3,5 Prozent steigende Umsatzbeiträge. In Österreich & Mittelosteuropa nahmen die Erlöse im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2006 um 28,1 Prozent zu. Probleme hingegen in Großbritannien: Laut Unternehmensangaben mussten als Folge der erhöhten regulatorischen Anforderungen zusätzliche Aufwendungen für die Qualifizierung der Berater und die Dokumentation des Beratungsprozesses getätigt werden. Das Umsatzwachstum betrug im betreffenden Zeitraum 1,7 Prozent.

AWD gewann im Vergleich zum Vorjahresquartal (30. September 2006) 396 Berater netto hinzu (plus 6,7 Prozent). Dabei zeigten sich regionale Unterschiede. In den Regionen Deutschland und Großbritannien war im dritten Quartal eine temporär erhöhte Fluktuation von Beratern zu verzeichnen. Insgesamt blieb die Beraterzahl der AWD Gruppe im Vergleich zum 30. Juni 2007 mit 6.342 konstant.

Besonders nachgefragt wurden wiederum Produkte für Altersvorsorge, Absicherung und Vermögensaufbau. Sie machten rund drei Viertel des Neugeschäfts der AWD Gruppe aus. Zwischen Januar und September 2007 vermittelten die drei deutschen Gesellschaften der AWD Gruppe ? AWD Deutschland, tecis und Horbach ? 68.200 Riester- und Rürup-Policen – 15 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Alexa, bist du der neue Herr Kaiser?

Der mit künstlicher Intelligenz gesteuerte Sprachcomputer von Amazon “Alexa” hat das Potenzial den Versicherungsvertrieb aufzumischen, denn er ist dort, wo Herr Kaiser immer hin wollte – im Wohnzimmer der Kunden.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitwert: Welche Wirkung hat eine Klageumstellung?

Wie bemisst sich der Streitwert eines Verfahrens, in dem es um die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente geht, wenn der Versicherte erst eine Feststellungs- und später eine Leistungsklage erhebt? Diese Frage hat das Oberlandesgericht Hamm beantwortet.

mehr ...