Anzeige
14. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD korrigiert Wachstumsziel

AWD ist wegen der internationalen Kreditkrise von seiner Wachstumsprognose für 2007 abgerückt. Aus diesem Grund bestätigte AWD-Chef Carsten Maschmeyer bei Vorlage der aktuellen Neunmonatszahlen die ursprüngliche Prognose ? ein zehnprozentiges Umsatzplus auf 800 Millionen Euro – für das Gesamtjahr 2007 ausdrücklich nicht mehr. Zur erwarteten Geschäftsentwicklung 2007 sagte Maschmeyer, der Umsatz werde gegenüber 2006 wachsen und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) überproportional dazu zulegen. Den Anlegern werde jedoch eine Rekorddividende avisiert: Nicht nur der Gewinn werde voll ausgeschüttet, auch ein Teil der liquiden Mittel werde beigesteuert.

Die AWD Gruppe hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2007 einen Gesamterlös von 563,3 Millionen Euro erwirtschaftet – 7,5 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs um 11,9 Prozent auf 62,2 Millionen Euro. Die EBIT-Marge erreichte 11,0 Prozent ? ein Plus von 0,4 Prozent-Punkten. Der Neunmonatsüberschuss 2007 verbesserte sich zum vergleichbaren Vorjahreswert um 15,2 Prozent oder 6,0 Millionen Euro auf 45,4 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie stieg auf 1,17 Euro nach 1,02 Euro in den ersten neun Monaten 2006.

Die Region Deutschland lieferte in den ersten neun Monaten 2007 mit plus 3,5 Prozent steigende Umsatzbeiträge. In Österreich & Mittelosteuropa nahmen die Erlöse im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2006 um 28,1 Prozent zu. Probleme hingegen in Großbritannien: Laut Unternehmensangaben mussten als Folge der erhöhten regulatorischen Anforderungen zusätzliche Aufwendungen für die Qualifizierung der Berater und die Dokumentation des Beratungsprozesses getätigt werden. Das Umsatzwachstum betrug im betreffenden Zeitraum 1,7 Prozent.

AWD gewann im Vergleich zum Vorjahresquartal (30. September 2006) 396 Berater netto hinzu (plus 6,7 Prozent). Dabei zeigten sich regionale Unterschiede. In den Regionen Deutschland und Großbritannien war im dritten Quartal eine temporär erhöhte Fluktuation von Beratern zu verzeichnen. Insgesamt blieb die Beraterzahl der AWD Gruppe im Vergleich zum 30. Juni 2007 mit 6.342 konstant.

Besonders nachgefragt wurden wiederum Produkte für Altersvorsorge, Absicherung und Vermögensaufbau. Sie machten rund drei Viertel des Neugeschäfts der AWD Gruppe aus. Zwischen Januar und September 2007 vermittelten die drei deutschen Gesellschaften der AWD Gruppe ? AWD Deutschland, tecis und Horbach ? 68.200 Riester- und Rürup-Policen – 15 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...