Anzeige
13. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betrugsfall Phoenix: Anleger zuerst

Die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) wird im Millionenbetrugsfall Phoenix offenbar die geprellten Anleger noch vor dem Insolvenzverwalter entschädigen. Laut einem Bericht in der Financial Times Deutschland werde in Abstimmung mit der Finanzaufsicht BaFin zurzeit geprüft, ob Teilauszahlungen vorgenommen werden können. Der Zeitpunkt der Auszahlung sei offen.

Phoenix hatte jahrelang von den Finanzaufsehern unbemerkt Wertpapiergeschäfte vorgetäuscht und Anleger um 600 Millionen Euro geprellt. Im März 2005 hatte der Finanzdienstleister Insolvenz angemeldet. Zwei Jahre später stellte der Insolvenzverwalter einen vorläufigen Insolvenzplan auf, der eine Auszahlung von rund 200 Millionen Euro an die Gläubiger vorsah. Die restliche Schadenssumme sollte im Anschluss die EdW begleichen.

Da das Landgericht Frankfurt jedoch einer Beschwerde eines Phoenix-Gläubigers gegen den Insolvenzplan aus formalen Gründen stattgegeben hat, muss der Plan nun von weiteren Gerichtsinstanzen geprüft werden, was Jahre dauern kann. EdW und Gläubiger sind sich laut FTD insbesondere nicht einig, was die sogenannten Aussonderungsrechte betrifft. Aussonderungsberechtigte sind Gläubiger, die nur mit deren Zustimmung an den Insolvenzplan gebunden werden können. Diese Daten müssten nun laut EdW neu berechnet werden, um einen Sicherheitsabschlag bei den Entschädigungszahlungen vorzunehmen. Anlegeranwälte bestreiten dies.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...