Anzeige
Anzeige
7. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nur wenige Deutsche sind vermögend

Das Nettogesamtvermögen der Deutschen beträgt 5,4 Billionen Euro, eine Zahl mit 13 Ziffern.
Allerdings verteilen sich zwei Drittel dieser Summe auf die reichsten zehn Prozent der Deutschen. Weit mehr als die Hälfte der Bürger verfügt über kein nennenswertes Vermögen. Diese Ergebnisse legte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin, nun vor.

Im Durchschnitt beträgt das individuelle Nettovermögen rund 81.000 Euro. Aufgrund der sehr ungleichen Verteilung liegt der mittlere Wert jedoch nur bei 15.000 Euro, so die Einschätzung des DIW-Forschers Markus Grabka.

Nach wie vor gibt es eine ungleiche Verteilung der Vermögensverhältnisse zwischen den alten und neuen Bundesländern. So besitzen Westdeutsche mit knapp 92.000 Euro mehr als doppelt so viel wie Ostdeutsche. In dieser Zahl kommen vor allem die niedrige Eigentumsquote und der geringe Verkehrswert von Immobilien im Osten zum Ausdruck. Beim Geldvermögen haben die Ostdeutschen immerhin 60 Prozent des westdeutschen Niveaus erreicht. Ein Grund für diese Diskrepanz ist die Tatsache, dass es in der DDR kaum Möglichkeiten gab, über einen längeren Zeitraum Vermögen anzuhäufen.

Personen mit Migrationshintergrund haben sowohl in den alten als auch neuen Bundesländern nur jeweils die Hälfte des durchschnittlichen Vermögens. Da westdeutsche Migranten häufiger nennenswertes Betriebsvermögen haben, ist ihr durchschnittliches Vermögen sogar noch höher als das der einheimischen Bevölkerung in Ostdeutschland.

Insbesondere zwischen Männern und Frauen zeigen sich große Unterschiede beim individuellen Nettovermögen: Männer besitzen durchschnittlich rund 96.000 Euro (mittlerer Wert: 20.000 Euro) und Frauen nur etwa durchschnittlich 67.000 Euro (mittlerer Wert 10.000 Euro). Das höchste Nettovermögen nach Altersgruppen mit knapp 130.000 Euro verbucht die Gruppe der 56 bis 65-Jährigen für sich. (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...