Anzeige
Anzeige
7. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nur wenige Deutsche sind vermögend

Das Nettogesamtvermögen der Deutschen beträgt 5,4 Billionen Euro, eine Zahl mit 13 Ziffern.
Allerdings verteilen sich zwei Drittel dieser Summe auf die reichsten zehn Prozent der Deutschen. Weit mehr als die Hälfte der Bürger verfügt über kein nennenswertes Vermögen. Diese Ergebnisse legte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin, nun vor.

Im Durchschnitt beträgt das individuelle Nettovermögen rund 81.000 Euro. Aufgrund der sehr ungleichen Verteilung liegt der mittlere Wert jedoch nur bei 15.000 Euro, so die Einschätzung des DIW-Forschers Markus Grabka.

Nach wie vor gibt es eine ungleiche Verteilung der Vermögensverhältnisse zwischen den alten und neuen Bundesländern. So besitzen Westdeutsche mit knapp 92.000 Euro mehr als doppelt so viel wie Ostdeutsche. In dieser Zahl kommen vor allem die niedrige Eigentumsquote und der geringe Verkehrswert von Immobilien im Osten zum Ausdruck. Beim Geldvermögen haben die Ostdeutschen immerhin 60 Prozent des westdeutschen Niveaus erreicht. Ein Grund für diese Diskrepanz ist die Tatsache, dass es in der DDR kaum Möglichkeiten gab, über einen längeren Zeitraum Vermögen anzuhäufen.

Personen mit Migrationshintergrund haben sowohl in den alten als auch neuen Bundesländern nur jeweils die Hälfte des durchschnittlichen Vermögens. Da westdeutsche Migranten häufiger nennenswertes Betriebsvermögen haben, ist ihr durchschnittliches Vermögen sogar noch höher als das der einheimischen Bevölkerung in Ostdeutschland.

Insbesondere zwischen Männern und Frauen zeigen sich große Unterschiede beim individuellen Nettovermögen: Männer besitzen durchschnittlich rund 96.000 Euro (mittlerer Wert: 20.000 Euro) und Frauen nur etwa durchschnittlich 67.000 Euro (mittlerer Wert 10.000 Euro). Das höchste Nettovermögen nach Altersgruppen mit knapp 130.000 Euro verbucht die Gruppe der 56 bis 65-Jährigen für sich. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...