11. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ostdeutsche wollen unabhängige Beratung

Bundesweit legen mehr als 70 Prozent der Deutschen auf eine qualifizierte persönliche Beratung in Sachen Geldanlage besonderen Wert.
Kein anderes Kriterium wird für die Investmententscheidung als wichtiger eingestuft. Dabei fällt das Vertrauen in die Anlageberatung bei der Hausbank in Ostdeutschland deutlich zurückhaltender aus als in den alten Bundesländern. Nur rund 60 Prozent der ostdeutschen Bundesbürger lassen sich von den Finanzexperten ihrer Bankfiliale beraten. In Westdeutschland liegt der Anteil bei 75 Prozent. Das ergab eine im Auftrag des Frankfurter Vermögensverwalters EuroSwitch erstellte repräsentative Befragung des forsa Instituts.

Das fehlende Vertrauen in die Anlageberatung der Hausbanken führt in den ostdeutschen Bundesländern dazu, dass verstärkt unabhängige Finanzexperten konsultiert werden. So will sich rund jeder dritte Deutsche in den neuen Bundesländern bei einem unabhängigen Finanzdienstleister über spezielle Anlageklassen informieren. In den alten Bundesländern liegt die Quote nur bei etwa einem Viertel der Befragten. Ebenfalls hoch im Kurs steht die Anlageempfehlung aus dem Freundes- und Bekanntenkreis. Rund 40 Prozent der Ostdeutschen setzen auf Finanzinformationen aus dem persönlichen Umfeld. In Westdeutschland liegt der Anteil nur bei 35 Prozent.

Dabei genießen konservative Investitionsentscheidungen noch immer den Vorzug: Gut 70 Prozent der Deutschen verfügen über ein Sparbuch. Nur jeder Vierte hat sein Geld in Aktienfonds angelegt. Andere Formen der Geldanlage bleiben dahinter deutlich zurück. Dieses Anlageverhalten steht mit den angegebenen Renditezielen der Bevölkerung im Widerspruch. Denn bundesweit halten 63 Prozent eine gute Prognose für die zukünftigen Entwicklungschancen des Investments für wichtig. 62 Prozent setzen auf eine gute Performance der Anlage in der Vergangenheit.

Dem Wechsel in renditestarke Aktienfonds steht für viele Bundesbürger Unkenntnis und ein deutlich ausgeprägtes Misstrauen entgegen. 63 Prozent der Westdeutschen halten ein Investment in Aktienfonds pauschal für riskant. In Ostdeutschland liegt die Quote mit 65 Prozent sogar noch knapp darüber. Gleichzeitig gab fast die Hälfte der Befragten an, über keinerlei Kenntnisse zur Anlageform Fonds zu verfügen. (aks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

BVI mit neuem Vorstand

Die Mitglieder des deutschen Fondsverbands BVI haben im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung turnusgemäß den neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...