3. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin: Trotz Negativ-Ergebnis optimistisch

Die Berliner Quirin Bank AG hat im Geschäftsjahr 2006 ein Konzernergebnis von minus zwei Millionen Euro verbucht ? allerdings stieg der Provisionsüberschuss von 4,7 Millionen Euro im Vorjahr auf acht Millionen Euro.

Das negative Ergebnis werde vor allem durch erhöhte Verwaltungskosten verursacht, teilt die Bank mit. Diese beliefen sich in 2006 auf 14 Millionen Euro. Mit vier Millionen Euro steuert der Geschäftsbereich Business Process Outsourcing (Mandantengeschäft für Finanzdienstleister) den Löwenanteil zum gestiegenen Provisionsüberschuss bei. Die Sparte Private Banking (Anlagegeschäft für Privatkunden) erzielte 1,5 Millionen Euro, der Bereich Corporate Finance (Investmentbanking für den Mittelstand) brachte zwei Millionen, die Tochtergesellschaftern rund 0,5 Millionen Euro.

Die Quirin Bank erwartet besonders bei der Private-Banking-Sparte einen Zuwachs im laufenden Jahr. Seit dem Start des Privatkundengeschäfts im Dezember 2006 habe sich die Kundenzahl auf 1300 fast verdoppelt. Im gleichen Zeitraum seien die verwalteten Vermögenswerte laut Quirin um 120 Millionen Euro auf rund 690 Millionen Euro gesteigert worden.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...