Anzeige
Anzeige
3. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life strebt nach AWD-Mehrheit

Swiss Life, Anbieter von Vorsorgelösungen und Lebensversicherungen mit Sitz in Zürich, und AWD, Hannover, haben eine weitreichende strategische Zusammenarbeit angekündigt. Swiss Life strebt laut Mitteilung beider Unternehmen ?die Mehrheit bei AWD? an und will im Januar 2008 ein Kaufgebots an die AWD-Aktionäre zu einem Preis von 30 Euro je AWD-Aktie abgeben. Dies entspricht einer Unternehmensbewertung von insgesamt rund 1,16 Milliarden Euro sowie einer Prämie von zirka 36 Prozent auf den gewichteten Durchschnittskurs der letzten drei Monate in Höhe von EUR 22,06.

Swiss Life hält heute bereits 2,68 Prozent der Aktien von AWD sowie sonstige Finanzierungsinstrumente zum Kauf weiterer 2,75 Prozent. Das Angebot wird vom Vorstand von AWD unterstützt. Auch die Familie des Unternehmensgründers Maschmeyer unterstützt das Angebot und hat sich unwiderruflich verpflichtet, es für 20 Prozent des Aktienkapitals anzunehmen. Carsten Maschmeyer bleibt für mindestens weitere fünf Jahre Vorstandsvorsitzender und die Familie Maschmeyer verbleibt mit rund 10 Prozent Anteilseigner von AWD.

Gemeinsam halten die Familie Maschmeyer und Swiss Life in der Summe rund 35 Prozent der Aktien. Swiss Life, nach Angaben von AWD-Sprecher Béla Anda bislang kein maßgeblicher Produktpartner, werde künftig eine wichtigere Rolle spielen: “Dabei wird AWD nach Unternehmensangaben das Geschäftsmodell der unabhängigen Finanzberatung und der offenen Produktplattform beibehalten.” Dies sei entsprechend vertraglich verbrieft worden. Der Unternehmenssitz der AWD Gruppe bleibt Hannover und das Unternehmen bleibt börsennotiert. Swiss Life werde drei Personen in den AWD-Aufsichtsrat entsenden, so Anda weiter.

Rolf Dörig, Präsident der Konzernleitung von Swiss Life, sagte: ?Die strategische Partnerschaft mit AWD öffnet uns den Zugang zu den Wachstumsmärkten Zentral- und Osteuropas und dem österreichischen Markt. Gleichzeitig können wir unsere Marktdurchdringung in Deutschland ausbauen und unsere Position in der Schweiz weiter stärken.?

Swiss Life wird den Kauf der Anteile an AWD aus eigenen Mitteln finanzieren. Swiss Life rechnet damit, dass die Transaktion spätestens ab 2009 einen positiven Einfluss auf ihren Gewinn je Aktie haben wird. Am angekündigten Aktienrückkaufprogramm in Höhe von bis zu 2,5 Milliarden Schweizer Franken hält Swiss Life fest. Die Angebotsunterlagen für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot wird nach der Genehmigung durch die BaFin im Internet unter www.swisslife.com veröffentlicht werden. Die Transaktion steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden.

Personelle Änderung: Dr. Ulf Mainzer (42) verlässt nach knapp einem Jahr den Vorstand der AWD Holding AG mit Wirkung zum 30. November 2007 im gegenseitigen Einvernehmen. Dies stehe nicht in Zusammenhang mit dem Kaufgebot der Swiss Life, wie AWD mitteilte. Der Aufsichtsrat der AWD Holding AG hat mit sofortiger Wirkung Wilhelm Zsifkovits zum Vorstand für das Ressort Konzern-Vertrieb berufen. Zsifkovits, gebürtiger Österreicher, war von 1997 an als Vertriebsgeschäftsführer maßgeblich am Aufbau von AWD Österreich beteiligt. 1998 wurde zusätzlich zu seinen Aufgaben in Österreich Vertriebsgeschäftsführer von AWD Schweiz. Im Jahre 2004 übernahm Zsifkovits darüber hinaus die Aufgabe des Geschäftsführers für Ost- und Zentraleuropa. Dabei war er verantwortlich für den Aufbau von AWD in den osteuropäischen Ländern. Seit Januar 2006 konzentrierte er sich auf die Aufgabe als Mitglied der Geschäftsleitung der AWD Schweiz.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...