1. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz sichert sich Commerzbank ab 2010 als Vertriebskanal

Der Münchner Versicherungsriese Allianz hat sich im Rahmen der beschlossenen Übernahme seiner Tochter Dresdner Bank durch die Frankfurter Commerzbank den Vertriebsweg über die Filialen des fusionierten Instituts gesichert.

Die Allianz gab bekannt, das noch bis 2010 laufende Vertriebsabkommen der Commerzbank mit der Generali-Versicherung werde nicht verlängert. Nach Auslaufen der Kooperation übernehme die Allianz die Exklusiv-Partnerschaft. Zudem wird der Vermögensverwalter des Konzerns, Allianz Global Investors (AGI), der bevorzugte Partner des neuen fusionierten Instituts im Asset Management, so die Mitteilung aus München.

Es bleibt abzuwarten, wie viele der gut 1.800 Filialen von Commerzbank und Dresdner nach der Verschmelzung erhalten bleiben. Als weiterer Vertriebskanal für die eigenen Fonds und Versicherungen ist das fusionierte Institut, künftig bedeutendster Player im deutschen Privatkundengeschäft mit zwölf Millionen Kunden und aktuell laut Commerzbank knapp 67.000 Mitarbeitern, für die Allianz aber äußerst attraktiv.

Die Generali hält sich mit einer offiziellen Stellungnahme noch zurück, ein Sprecher äußerte gegenüber cash-online allerdings Gesprächsbereitschaft, falls es Avancen der Allianz geben sollte, sein Unternehmen vorzeitig aus dem laufenden Vertriebsabkommen herauszukaufen. Grundsätzlich begrüße die Generali die Übernahme, da sie als Großaktionär der Commerzbank von der Akquisition profitiere. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Strategien aus der Zinsfalle: So wird die Lebensversicherung zum alternativen Investment

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet deutsche Sparer. Die setzen weiter trotz Niedrigzinsen auf sichere Anlagen wie Sparbuch, Festgeld und Co. und verlieren mit zunehmender Inflation jährlich Milliarden. Ein Gastbeitrag von Efstratios Bezas , stellvertretender Leiter Vertrieb bei Policen Direkt.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Sinn- und zweckorientierte Verbraucher sind skeptisch, was Datenschutz, Lebensmitteletikettierung und ethische Verantwortlichkeit von Marken betrifft – ein mit 1 Billion US-Dollar beziffertes Risiko für Unternehmen, die Reputation, Markenvertrauen und inhärenter Transparenz keine Priorität einräumen. Warum sich mehr als die Hälfte der Befragten lieber auf die Meinung von Freunden, Kollegen und Gleichgesinnten verlässt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...