Anzeige
18. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz will mehr Support bieten

Versicherer glauben, dass durch neue Formen der Vertriebsunterstützung die Vertriebseffizienz von Ausschließlichkeit und Maklern gesteigert werden kann. Das ergibt eine Kurzstudie des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners mit deutschem Sitz in Bonn.

Demnach testen bereits einige Versicherer Modelle zur Unterstützung der Vertriebsmitarbeiter. Kostenpflichtige Services seitens der Assekuranz, wie Abrechnungen, Terminvereinbarungen oder Pflege der Homepage, sollen Verkäufer entlasten.

Mehr Effizienz durch umfassendere Unterstützung

Mehr als die Hälfte der Versicherer plant der Studie zufolge ein solches Vertriebsunterstützungsmodell in der Ausschließlichkeit oder hat es bereits eingeführt. Beim Maklervertrieb sind es etwas weniger als die Hälfte (45 Prozent). An die Effekte stellen Versicherer hohe Erwartungen. Sie spekulieren vor allem auf Erhöhung der Verkaufskapazitäten und mehr Abschlüsse in den Vertriebskanälen.

Im Maklergeschäft rechnen die Versicherer mit einer deutlichen Verbesserung von Verkaufskapazitäten und Cross-Selling. In der Ausschließlichkeitsorganisation nennen Versicherer ebenfalls diese Kriterien und erwarten starke Wirkungen. Zusätzlich sehen die Unternehmen hier Möglichkeiten zur Steigerung der Servicequalität, versprechen sich aber nur geringe Effekte bei der Professionalisierung der Ausschließlichkeit.

Nur ein Drittel der Makler würde Support akzeptieren

Laut Studie existieren Unterschiede zwischen Ausschließlichkeit und Maklervertrieb hinsichtlich Potenzial, Eignung und Erwartung. Das wird besonders bei der Nachfrage zur Akzeptanz von Support aus Vertriebssicht deutlich. Trotz erwarteter positiver Effekte für Makler rechnen die Versicherer dort mit mehr Widerständen als aus den Reihen der Ausschließlichkeitsorganisation. Nur ein Drittel der Makler würden nach Einschätzung der Befragten diese Art des Supports akzeptieren. In der Ausschließlichkeit rechnen die Versicherer hingegen mit einer Akzeptanz von über 60 Prozent.

?Neue Wege im Vertriebssupport lohnen sich, denn Potenzial ist reichlich vorhanden?, sagt Dirk Schmidt-Gallas, der die Studie für Simon-Kucher & Partners durchgeführt hat. Er sieht perspektivisch mehr Effizienz im Ganzen. Daher rät er insbesondere Versicherern mit Effizienzproblemen zum Einsatz dieser Modelle. Dabei sei die richtige Umsetzung eine Herausforderung, aber erfolgsentscheidend. Seien einmal die Leistungen und Services gefunden, stellt sich die Frage nach den optimalen Preismodellen. (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...