Anzeige
14. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD sichert sich Mehrheit an Proventus

Der Hannoveraner Finanzdienstleister AWD hat 50,4 Prozent der Anteile an der Vertriebsgesellschaft Deutsche Proventus AG, mit Sitz in Bremen, erworben.
Dies teilte der AWD und Proventus-Gründer und Vorstandsvorsitzender Martin Thomas heute gegenüber cash-online mit. ?Durch die Partnerschaft mit AWD können wir auf eine wesentlich breitere Produktpalette zugreifen und unseren Beratern somit ein größeres Maß an Unabhängigkeit bieten?, sagte Thomas gegenüber cash-online. ?Wir haben uns diesen Schritt genau überlegt und sind überzeugt, dass wir sehr gut mit AWD zusammenarbeiten werden?, so Thomas weiter. Die von Wettbewerbern behauptete Gefährdung der unabhängigen Beratung durch den Versicherer Swiss Life, der die große Mehrheit am AWD hat, sieht er nach Prüfung aller vertragsrelevanten Unterlagen nicht.

In einem internen Schreiben von AWD-Vorstandsvorsitzenden Carsten Maschmeyer an die Proventus-Berater, das cash-online vorliegt, teilt er mit, dass Proventus weiterhin bestehen bleiben wird: ?Wir versichern Ihnen, dass wir für Sie verlässliche Partner sein werden. Sämtliche gültigen Verträge bleiben bestehen, Sie müssen keine Provisionskürzungen befürchten. Vielmehr möchten wir Ihnen ein ?Buffet der Verbesserungen? bieten.?

Zudem soll die Geschäftsleitung von Proventus mit Vorstandsvorsitzendem Thomas sowie seinen Kollegen Torsten Apitz und Jörg Schlabach das Unternehmen auch in Zukunft weiter führen. Maschmeyer erklärte in dem Brief zudem, dass aus fairen Wettbewerbern nun echte Partner werden. Dass es dem AWD-Chef damit ernst ist, dafür könnte die Tatsache sprechen, dass er und Thomas einmal Arbeitskollegen bei der Kölner OVB waren.

Aktuell liegen noch 49,4 Prozent der Proventus-Anteile beim Kölner Versicherer Axa. Laut einem AWD-Sprecher verhandelt Maschmeyer zurzeit mit Proventus-Anteilseignerin Axa über die Partnerschaft. Da AWD bereits seit vielen Jahren Axa-Produkte vertreibt und stets vertrauensvoll mit der Gesellschaft zusammengearbeitet habe, werden keine Probleme erwartet.

Bislang war Proventus eigenen Angaben zufolge einer der zehn größten Finanzvertriebe in Deutschland, dabei allerdings vorwiegend in Nord- und Ostdeutschland tätig. ?Wir wollen auch im osteuropäischen Markt aktiver werden, was ohne einen starken Partner wie den AWD kaum zu bewältigen ist?, begründet Thomas die Kooperation weiter. Hinzu komme, dass die Proventus-Vermittler von der Beratungs-Software, dem Internet und anderen Service-Tools des AWD profitieren können. Aufgrund der gesetzlichen Auflagen in der Finanzberatung wie die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes sei eine gute Vertriebsunterstützung und entsprechende technische Infrastruktur wichtiger, aber auch kostenintensiver denn je. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...