14. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD und Swiss Life entern Rivalen MLP

Nun ist offiziell, was sich gestern bereits angedeutet hat: Der Hannoveraner Finanzdienstleister AWD steigt über eine Beteiligung von Mehrheitsaktionär Swiss Life bei einem seiner größten Konkurrenten, der MLP AG in Wiesloch, ein.

Damit ist AWD-Gründer und Vorstandsvorsitzendem Carsten Maschmeyer ein echter Coup gelungen. Allerdings hat er sein Ziel über einige Umwege erreichen müssen. Wie das Unternehmen heute Morgen bekannt gab, hat Swiss Life von Maschmeyer ein Aktienpaket von 26,75 Prozent an MLP erworben. Dies zu einem Durchschnittspreis von 11,72 Euro je Aktie, was einem gesamten Kaufpreis von 307 Millionen Euro entspricht. 10,93 Prozent der MLP-Aktien stammen direkt von Maschmeyer; ein weiteres Paket von 15,82 Prozent hat der Firmengründer von einer Bank erworben. Marktkenner vermuten, dass es sich dabei um die Hamburger Berenberg Bank handelt. Diese hatte erst im Juli 10,16 Prozent der Aktien von MLP gekauft.

Mit MLP Marktführer in der Altersvorsorge

Das strategische Interesse von Swiss Life am Wieslocher Finanzvertrieb besteht eigenen Angaben zufolge darin, den Verkauf von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland weiter auszubauen. “MLP verfügt über eine starke Stellung bei Akademikern, denen es vor allem auch um eine optimale Lösung ihrer Altersvorsorge geht”, begründete Rolf Döring, Delegierter des Verwaltungsrats von Swiss Life den Schritt.

Auf den ersten Blick scheint diese taktische Überlegung aufzugehen. AWD war bislang vor allem im Massengeschäft sehr erfolgreich und ist straff organisiert, wodurch das Unternehmen die Vermittler sehr stark an sich bindet. MLP mit seiner Orientierung auf vermögende Hochschulabsolventen würde eine entscheidende Kundengruppe mit ins Boot holen. Allerdings haben sowohl MLP-Gründer Manfred Lautenschläger als auch Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg stets betont, beide Unternehmenskulturen würden nicht zusammenpassen.

MLP will Unabhängigkeit wahren

Entsprechend reagierte der Konzern auf den Erwerb der Anteile durch den AWD beziehungsweise der Swiss-Life-Gruppe. “Diese Beteiligung ist ohne Absprache oder gar Zustimmung durch die Gremien der MLP AG erfolgt”, teilte das Unternehmen ebenfalls am heutigen Morgen mit. “Eine Zusammenarbeit zwischen Swiss Life und MLP, die über die bisherige Produktkooperation hinausgeht, würde die Unabhängigkeit und das Geschäftsmodell von MLP nachhaltig gefährden. Deswegen sehe ich keinen Anlass zu einem Dialog mit der Swiss Life über eine Intensivierung der Zusammenarbeit”, sagt Lautenschläger. Zudem stellte er klar, dass er nach wie vor nicht daran denke, seine Anteile von rund 32 Prozent zu veräußern.

Parallel zu MLP wächst der Einfluss des Schweizer Versicherungsriesen auch beim AWD. So hat Maschmeyer nun seine verbleibenden Anteile an AWD in Höhe von 10,46 Prozent an Swiss Life verkauft und dafür rund 120 Millionen Euro erhalten. Aktuell hält der Versicherer 96,71 der Aktien an AWD. Manfred Behrens, bisher CEO Deutschland bei Swiss Life wird nun neben Maschmeyer Co-Ceo von AWD. Im Gegenzug hat sich Maschmeyer mit drei Prozent an Swiss Life beteiligt, was ihn rund 185 Millionen Euro gekostet hat.

Maschmeyer will weltweite Nummer Eins sein

“Ich bin sehr glücklich darüber, wie sich die Partnerschaft von AWD mit Swiss Life entwickelt. Mit den jetzt eingeleiteten Maßnahmen haben wir einen weiteren wichtigen Schritt gemacht, um weltweit die Nummer Eins in der unabhängigen Finanzberatung zu werden”, sagt Maschmeyer. Aus dem Traum, den größten Finanzkonzern der Welt zu schaffen, hatte er nie einen Hehl gemacht. Kritiker befürchten allerdings, dass die Unabhängigkeit des Konzerns und seiner Vermittler massiv gefährdet ist, solange die Swiss Life ein derart mächtiger Partner ist. (aks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...