29. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder zweite Versicherer nutzt mehr als vier Vertriebswege

Acht von zehn Versicherer sind davon überzeugt, dass potenzielle Neukunden mehrere Vertriebskanäle parallel nutzen wollen, um sich zu informieren oder Verträge abzuschließen.
So lautet das Ergebnis des “Vertriebsmonitors für die Assekuranz 2008”, der vom Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen und vom Deutschen Ring, Hamburg, erstellt wurde. Die bisher am häufigsten genutzten Vertriebswege der Unternehmen sind dabei Makler (81 Prozent), Ausschließlichkeitsorganisationen (61 Prozent), Online-Direktangebot (48 Prozent) und die Banken (41 Prozent) sowie freie Vertriebsgesellschaften (35 Prozent).

Bereits heute setzt knapp die Hälfte der Versicherer mindestens vier Kanäle ein, um Interessenten zu erreichen. Jedes zehnte befragte Unternehmen nutzt sogar sechs oder mehr unterschiedlichen Kommunikations- und Vertriebswegen. Nur eine Minderheit (16 Prozent) der Versicherer konzentriert sich lediglich auf einen Kontaktweg.

Die Furcht davor, dass der Außendienst an Bedeutung verliert, hält eine große Mehrheit des Versicherungsmanagements für unbegründet. Fast 80 Prozent sind der Ansicht, dass direkte Vertriebswege wie Telefon oder Internet in erster Linie dazu dienen, Informationen zu beschaffen. Beratung und Verkauf würden jedoch meistens im persönlichen Gespräch mit dem Berater erfolgen. Die Multikanalstrategie entlastet somit nach überwiegender Meinung der Branchenexperten den Außendienst von Routineaufgaben (65 Prozent) und trägt dazu bei, den Kundenservice zu stärken (85 Prozent). Jeder zweite Befragte verspricht sich zudem von Multikanalmaßnahmen, die Vertriebskosten senken zu können.

Befragt wurden insgesamt 242 Fach- und Führungskräfte aus der deutschsprachigen Versicherungsbranche. (aks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...