Anzeige
26. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lehman-Zertifikate: Risiko für Berater

Das Totalausfall-Risiko bei Zertifikaten und Anleihen, die von der insolventen US-Investmentbank Lehman-Brothers begeben wurden (cash-online berichtete hier), betrifft auch Berater und Vermögensverwalter. Untersuchungen der Stuttgarter Kanzlei Wüterich-Breucker Rechtsanwälte haben ergeben, dass möglicherweise Schadensersatzansprüche bestehen.

Nach einem Urteil des OLG Nürnberg (Az.: 12 U 2976/01) müsse ein Berater Anleger bereits im Vorfeld der Zeichnung über vorhandene Negativ-Ratings unterrichten, andernfalls könnten Ansprüche wegen unzureichender Aufklärung geltend gemacht werden, so die Kanzlei.

?Unsere Recherchen haben ergeben, dass die Rating Agentur Moody´s am 17. März 2008 den Ausblick für Lehman-Brothers von positiv auf stable gesenkt hatte. Am 17. Juli wurde das Rating dann auf A2 mit ,outlook negativ´ herabgestuft?, erklärt Anwalt Dr. Christoph Wüterich.

Außerdem könnten Vermögensverwalter nach Einschätzung der Rechtsexperten dafür haftbar gemacht werden, Lehman-Papiere im Portfolio ihrer Klienten nicht rechtzeitig veräußert zu haben, um Verluste zu minimieren.

Im Internet hat unterdessen das auf die Poolbildung in Fällen komplexer, aber gleichartiger Schäden spezialisierte Inkasso-Unternehmen Sabeta Factoring die Plattform zertifikateschaden.de gestartet. Geschädigte können ihre Daten dort kostenlos und unverbindlich über einen Schadenserfassungsbogen von der Nürnberger Kanzlei G&P Rechtsanwälte auswerten lassen, teilt der Anbieter mit. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...