Anzeige
18. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Verbandskritik an Vermittlergesetz

Die Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM), Osnabrück, hat nun nach dem Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft (AfW) in Berlin ebenfalls die geplanten Änderungen an der Versicherungsvermittler-Verordnung (VersVermV) kritisiert.

Der im April dieses Jahres gegründete Verband (cash-online berichtete hier) ist insbesondere nicht damit einverstanden, dass die unbegrenzte Nachhaftung in der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSH) abgeschafft und auf fünf Jahre reduziert wurde. Die Regierung hatte die Änderung damit begründet, dass auf diese Weise der Wettbewerb unter den Anbietern angekurbelt und die Prämien niedriger würden. Der IGVM sieht dies genau wie der AfW nicht so: ?Ein Wechsel unter den wenigen Anbietern würde erschwert und Tausende unabhängiger Versicherungsmakler und Mandanten würden existenziellen Risiken ausgesetzt?, sagt Matthias Helberg, IGVM-Vorsitzender. Viele Beratungsfehler würden sich nämlich erst nach mehr als fünf Jahren herausstellen, wenn ein Makler sein Geschäft bereits niedergelegt hat.

Darüber hinaus moniert die Osnabrücker Interessenvertretung, dass der Untervermittler eines Versicherungsmaklers noch immer nicht rechtlich definiert ist. Sie schlägt vor, den Status des Versicherungsmaklervertreters zu verwenden. Dieser solle dann wie bis zur Einführung des Vermittlergesetzes am 22. Mai 2007 noch der Handelsvertreter als Erfüllungsgehilfe für den Versicherungsvermittler tätig werden. Aus Mangel an direktem Zugang zu Informationen und Produkten der Versicherer solle dieser nach Ansicht der IGVM nicht dazu verpflichtet werden, die Beratungsgrundlagen eines registrierten Vermittlers zu berücksichtigen. Allerdings sei es sinnvoll, dass der Versicherungsmaklervertreter auch als solcher im Vermittlerregister eingetragen wird. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...