Anzeige
9. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risiko-Kurzanalyse für Makler online

Der Berliner Arbeitskreis EU-Vermittlerrichtlinie hat auf seiner Internetseite www.vermittlerprotokoll.de die neue ?Kurzanalyse gewerbliche Risiken? veröffentlicht. Der Makler soll damit ein Arbeitsmittel an die Hand bekommen, das ihn dabei unterstützt, gemeinsam mit dem Kunden die relevanten Risiken im Bereich Betriebsversicherungen zu erheben.

Die gelisteten Sparten reichen vom Gebäuderisiko über Inhalt, Betriebsunterbrechung, Technische Versicherungen oder Haftpflichtrisiken, teilt der Arbeitskreis mit.

Auch Unfallversicherung, Betriebliche Altersversorgung sowie Krankenversicherung werden aufgeführt. Die neue Kurzanalyse ist der dritte Baustein zur Risikoanalyse für Betriebsversicherungen. Die Bausteine eins und zwei, ein Erfassungsbogen für Kundenbasisdaten und die Gewerbematrix, hatte der Arbeitskreis EU-Vermittlerrichtlinie ? Dokumentation bereits 2004 erarbeitet. Auch sie wurden jetzt aktualisiert und optimiert, so die Mitteilung.

Friedel Rohde, Projektkoordinator des Arbeitskreises erläutert das Angebot: ?Wir haben uns auf den grundlegenden Absicherungsbedarf beschränkt und die jeweiligen Versicherungssparten und Risiken definiert.” Die Kurzanalyse eigne sich nicht nur für die Ausgangsanalyse, sondern unterstütze Makler auch beim turnusmäßigen Jahresgespräch, so Rohde weiter.

Die neuen Vorlagen zur Risikoanalyse für Betriebsversicherungen stellt der Arbeitskreis unter www.vermittlerprotokoll.de/download/download.php zum Herunterladen bereit. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Problem Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungskonzern Grand City Properties verdient kräftig

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties profitiert weiterhin von der hohen Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in Großstädten. Dort steigen die Mieten schon seit Jahren und ein Ende ist nicht in Sicht.

mehr ...

Investmentfonds

Spekulationen rund um Kursverluste von Bitcoin und Co

Schlechte Nachrichten für Anleger in Kryptowährungen. Zu Wochenbeginn haben Bitcoin, Ripple und Co weiter an Wert verloren. Woran liegt das? In der Schweiz wurde unterdessen der erste Krypto-ETP zugelassen, der an der Six Swiss Exchange gehandelt werden wird.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...