27. Oktober 2009, 22:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW und GDV mit Koalitionsvertrag zufrieden

Der Koalitionsvertrag der schwarzgelben Bundesregierung steht. Für Berater ist vor allem die geplante Vereinheitlichung von Qualifikation, Registrierung, und Berufshaftpflicht im VVG von Bedeutung. Was sagen die Verbände der Finanzdienstleistungsbranche dazu?

Shakehands-131x150 in AfW und GDV mit Koalitionsvertrag zufriedenAfW begrüßt geplante Vereinheitlichung

Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW begrüßt die geplante Maßnahme. Vorstand Frank Rottenbacher sagte, dass es dringend Zeit würde, Rechtssicherheit für alle Berater und Vermittler zu schaffen und nicht der Rechtssprechung das Feld zu überlassen. Ebenso würde die Orientierung am Versicherungsvermittlergesetz (VVG) begrüßt.

Die Offenlegung von Gebühren und Provisionen bleibe hingegen aus Sicht des AfW im Koalitionsvertrag sehr vage formuliert. Auch die Forderung, dass Kunden „die wesentlichen Bestandteile einer Kapitalanlage schnell erkennen können“ müssen, zeigt, dass zentrale Einzelheiten noch zu klären sind. „Jetzt kommt es auf viele Details an. Wir werden diese Diskussionen weiter sehr eng begleiten und die Interessen unserer Mitglieder vertreten“ so Rottenbacher weiter.

GDV: Bewältigung der Krise muss weitergehen

Zufrieden zeigen sich auch die Versicherer. Der Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbandes deutscher Versicherer (GDV) Jörg von Fürstenwerth sagte: „Die neue Bundesregierung stellt die Bewältigung der Wirtschaftskrise in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Das begrüßt die deutsche Versicherungswirtschaft ausdrücklich. Der Koalitionsvertrag zieht notwendige Konsequenzen aus der Finanzmarktkrise und setzt neue Akzente für die Ankurbelung des Wirtschaftswachstums“.

Die deutsche Assekuranz begrüßt unter anderem das Bekenntnis zur Stärkung der kapitalgedeckten Altersvorsorge sowie die Zielsetzung, die Lohnzusatzkosten unter 40 Prozent zu halten. Damit sei, so der GDV, ein finanzieller Spielraum geschaffen, der eine private Vorsorge ermöglicht. (ks)

Foto:  Shutterstock

1 Kommentar

  1. Richtig – alle zusammen kommen wir aus der “Krise”.

    Kommentar von Media Lotse — 28. Oktober 2009 @ 12:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...