Anzeige
4. Dezember 2009, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon hält ab sofort Mehrheit an Inpunkto

Der Wiesbadener Aragon-Konzern hat seinen Geschäftsanteil an der Mönchengladbacher Inpunkto erhöht. Die Beteiligung an dem Spezialvertrieb für Krankenversicherungen beträgt nun 70 Prozent, nachdem der Konzern zuvor bereits 25,1 Prozent an dem Vertrieb gehalten hatte.

Aragon-Mehrheit-127x150 in Aragon hält ab sofort Mehrheit an InpunktoDer Erwerb der Geschäftsanteile erfolgte über eine kombinierte Bar-/ Sacheinlage unter Einbringung der im Rahmen der MEG-Transaktion erworbenen Vermögensbestandteile. Die Inpunkto wird ab dem 1. Dezember 2009 vollkonsolidiert. Das heißt, die Aktiva und Passiva des Vertriebs werden vollständig in den Konzernabschluss der Aragon miteinbezogen.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Transaktion, da Inpunkto derzeit einer der wenigen Wachstumsvertriebe am Markt ist und wir zum anderen unsere Investition in die MEG AG trotz deren Insolvenz gewinnbringend für Aragon rekapitalisieren konnten. Für Aragon wird die MEG Transaktion damit zu einem wirtschaftlichen Erfolg“, erklärt Aragon-Vorstand Wulf Schütz.

Die Aktivitäten im Jahr 2009 hätten dazu beigetragen, dass der Umsatz des Aragon-Konzerns im Jahr 2010 sich über die 100-Millionen Euro-Grenze hinaus entwickeln werde, so Schütz.

Die Inpunkto werde das Geschäftsjahr 2009 mit einem Umsatz von rund sechs Millionen Euro abschließen, heißt es in der Mitteilung. Für 2010 plane das Unternehmen einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro, die Berateranzahl soll auf 200 ansteigen.

Hintergrund:

Der Spezialversicherer Inpunkto wurde 2008 mit dem Schwerpunkt Vermittlung und Beratung zur privaten Krankenversicherung für Endkunden und Allfinanzvertriebe gegründet. Derzeit hat das Unternehmen bundesweit 14 Niederlassungen mit insgesamt 130 Beratern. Zudem verfügt Inpunkto über ein so genanntes Teilhaftungsdach, das ermöglicht, dass Berater in Übereinstimmung mit der Versicherungs-vermittlungsrichtlinie bereits während ihrer Ausbildung zum IHK-registrierten Vermittler als Versicherungsvermittler tätig werden können. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Zur Info

    Kommentar von Michael Steilen — 9. Dezember 2009 @ 21:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...