4. Dezember 2009, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon hält ab sofort Mehrheit an Inpunkto

Der Wiesbadener Aragon-Konzern hat seinen Geschäftsanteil an der Mönchengladbacher Inpunkto erhöht. Die Beteiligung an dem Spezialvertrieb für Krankenversicherungen beträgt nun 70 Prozent, nachdem der Konzern zuvor bereits 25,1 Prozent an dem Vertrieb gehalten hatte.

Aragon-Mehrheit-127x150 in Aragon hält ab sofort Mehrheit an InpunktoDer Erwerb der Geschäftsanteile erfolgte über eine kombinierte Bar-/ Sacheinlage unter Einbringung der im Rahmen der MEG-Transaktion erworbenen Vermögensbestandteile. Die Inpunkto wird ab dem 1. Dezember 2009 vollkonsolidiert. Das heißt, die Aktiva und Passiva des Vertriebs werden vollständig in den Konzernabschluss der Aragon miteinbezogen.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Transaktion, da Inpunkto derzeit einer der wenigen Wachstumsvertriebe am Markt ist und wir zum anderen unsere Investition in die MEG AG trotz deren Insolvenz gewinnbringend für Aragon rekapitalisieren konnten. Für Aragon wird die MEG Transaktion damit zu einem wirtschaftlichen Erfolg“, erklärt Aragon-Vorstand Wulf Schütz.

Die Aktivitäten im Jahr 2009 hätten dazu beigetragen, dass der Umsatz des Aragon-Konzerns im Jahr 2010 sich über die 100-Millionen Euro-Grenze hinaus entwickeln werde, so Schütz.

Die Inpunkto werde das Geschäftsjahr 2009 mit einem Umsatz von rund sechs Millionen Euro abschließen, heißt es in der Mitteilung. Für 2010 plane das Unternehmen einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro, die Berateranzahl soll auf 200 ansteigen.

Hintergrund:

Der Spezialversicherer Inpunkto wurde 2008 mit dem Schwerpunkt Vermittlung und Beratung zur privaten Krankenversicherung für Endkunden und Allfinanzvertriebe gegründet. Derzeit hat das Unternehmen bundesweit 14 Niederlassungen mit insgesamt 130 Beratern. Zudem verfügt Inpunkto über ein so genanntes Teilhaftungsdach, das ermöglicht, dass Berater in Übereinstimmung mit der Versicherungs-vermittlungsrichtlinie bereits während ihrer Ausbildung zum IHK-registrierten Vermittler als Versicherungsvermittler tätig werden können. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Zur Info

    Kommentar von Michael Steilen — 9. Dezember 2009 @ 21:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...