29. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon mit Umsatzeinbußen in Q1

Der Wiesbadener Finanzkonzern Aragon hat im ersten Quartal einen verhaltenen Start ins Geschäftsjahr hingelegt. Der Gesamtumsatz fiel im Jahresvergleich um knapp 21 Prozent von 18,1 auf 14,3 Millionen Euro, wie das Unternehmen mitteilt.

Kaufzurückhaltung bei Fonds drückt Bilanz

Ausschlaggebend sei der anhaltende Käuferstreik bei geschlossenen- und Investmentfonds. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel mit minus 0,48 Millionen Euro negativ aus. Im Vergleichszeitraum 2008 schlug noch ein Plus von 0,4 Millionen Euro zu Buche.

Am stärksten von der Finanz- und Wirtschaftskrise betroffen war laut Aragon das Kernsegment des Konzerns, der Geschäftsbereich Broker Pools, zu dem unter anderem auch die Tochter Jung, DMS & Cie. gehört. In der Sparte sank der Umsatz auf 11,9 Millionen Euro, nach 18,1 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahresquartal. Das Ebit des Geschäftfelds schmolz auf Jahressicht von plus 0,34 auf minus 0,85 Millionen Euro.

Auch das Geschäft mit institutionellen Kunden, das im Wesentlichen die Beteiligung an der Firma Fundmatrix umfasst, war im Quartalsvergleich leicht rückläufig. Der Umsatz verringerte sich auf 0,34 Millionen Euro und die Ebit-Marge schrumpfte von 48 auf 35 Prozent.

“Zahlreiche Akquisitionsmöglichkeiten”

Zu den positiven Ausreißern zählte die im Geschäftsbereich Financial Consulting verbuchte Compexx mit einem Quartalsumsatz von 2,2 Millionen Euro und einem Ebit von 0,26 Millionen Euro. Die Ergebnisse des Unternehmens tauchten vor Jahresfrist noch nicht in der Konzernbilanz auf.

Für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres hat Aragon Wachstum durch Zukäufe ins Auge gefasst. ?Mit zahlreichen Akquisitionsmöglichkeiten werden wir unsere Position unter den Finanzvertrieben in Deutschland weiter ausbauen?, kündigt Aragon-COO Wulf Schütz an. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...