Anzeige
Anzeige
28. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschließlichkeitsvertriebe haben Verbesserungspotenzial

Die Managementberatung Oliver Wyman hat sich in einer aktuellen Studie mit der Zukunft des Ausschließlichkeitsvertriebs auseinandergesetzt. Das Ergebnis: Die Vertriebe haben zwar in den letzten Jahren Marktanteile an die Banken und Finanzvertriebe abgeben müssen, ihre strategische Bedeutung ist aber dennoch hoch geblieben.

Vor allem im Leben-Geschäft haben Ausschließlichkeitsorganisationen Federn lassen müssen. So hat sich der Marktanteil im Neugeschäft der Versicherer seit 1990 halbiert. Dennoch bleibt die strategische Bedeutung des Ausschließlichkeitsvertriebs nach Angaben der Studienherausgeber hoch. Der Marktanteil im Schaden- und Unfallgeschäft liegt immer noch bei über 60 Prozent, 30 Prozent des Neugeschäfts im Bereich Leben wird durch Ausschließlichkeitsvertriebler generiert.

Potenzial zu mehr Kosten- und Wachstumseffizienz

In der Studie wurde herausgefunden, dass erhebliche Verbesserungen bei der Kosten- und Wachstumsseite notwendig seien. Die vergleichsweise niedrige Produktivität sei einer der Gründe, warum viele Vertriebsmanager kritisch bis ablehnend gegenüber der Ausschließlichkeit eingestellt sind: Die Aussagen reichen von ?unbeweglich und langsam? bis hin zu ?teuer? oder zu ?veränderungsresistent?. Diese negativen Äußerungen lassen die strategische Bedeutung außer Acht, denn bei 80 Prozent der Top 15 Lebensversicherungen kommt mehr als ein Drittel des Neugeschäfts über den Ausschließlichkeitsvertrieb.

Gerade aufgrund des enormen Neugeschäftsvolumens und der direkten Steuerbarkeit birgt der Vertriebsweg mehr Potenzial, als vom Markt eingeschätzt wird. Die Macher der Studie haben deshalb Erfolgsfaktoren herausgefiltert und analysiert.

Vorteile durch regionale Präsenz

Danach verfügen Ausschließlichkeitsvertriebe über große Kundenbestände, die eine gezielte, anlassbezogene Kundenansprache ermöglichen. Darüber hinaus bevorzugen Kunden diese Vermittler bei Versicherungsfragen.

Vorteile können die Vertriebe durch ihre regionale Präsenz erlangen, die ihnen ein professionelles Umfeld für systematische Beratung, Bestandspflege, Kundenmanagement und Verkauf und Sicherung der Markenwahrnehmung ermöglicht.

Des Weiteren haben Auschließlichkeitsorganisationen das Potenzial, durch systematisches und strukturiertes Vorgehen eine nachhaltige Steigerung von Vertriebserfolg und Produktivität zu generieren. Dieses Vorgehen ermöglicht es beispielsweise bei ablaufenden Lebensversicherungen, die Wahrscheinlichkeit einer Wiederanlage in die eigenen Produkte zu maximieren. Dies birgt vor dem Hintergrund einer Wiederanlagequote von unter zehn Prozent bei über 60 Prozent der deutschen Versicherungen ein Wachstumspotenzial.

Auschließlichkeit: Garant für Kundenzugang

Die eigene Ausschließlichkeitsorganisation stellt in den meisten Versicherungen einwichtiges Element des Firmenwertes dar, heißt es in der Studie. ?Ausschließlichkeit gilt als Garant für Kundenzugang, Vertriebskraft und Stabilität?, sagt Dr. Ferdinand Graf Wolff Metternich, Partner in der Praxisgruppe Versicherungen bei Oliver Wyman. Es komme darauf an, die Ausschließlichkeit zu stabilisieren, zu entwickeln und auf die sich verändernden Markterfordernisse auszurichten. Dies könne nur mit mehr Systematik und Konsequenz sowie dem Marktgeschehen angepassten Konzepten und Maßnahmen erfolgreich sein ? so das Fazit der Studie. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...