Anzeige
11. November 2009, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD/MLP: Magere Zeiten für die großen Vertriebe

Die Finanzdienstleister AWD und MLP, Nummer Zwei und Drei der Cash.Hitliste der Allfinanzvertriebe, blicken auf magere drei Quartale zurück. Allerdings betonen beide Unternehmen, dass die Trendkurve nach oben zeigt.

Awd in AWD/MLP: Magere Zeiten für die großen Vertriebe

AWD-Zentrale, Hannover

Der Hannoveraner Finanzvertrieb AWD meldet zwar erste Erfolge des im Mai beschlossenen Sparprogramms, hatte in den ersten neun Monaten 2009 aber weiter mit dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld zu kämpfen. Unter dem Strich stand nach drei Quartalen ein Minus von 20 Millionen Euro, vor Jahresfrist waren noch 27,5 Millionen Euro erwirtschaftet worden.

AWD: Zuwachs bei Beratern und Neukunden…

Als Ursache für den Negativtrend gibt AWD Sondereffekte an. Insgesamt beziffert das Unternehmen die Einmal- und Restrukturierungsaufwendungen auf 22,9 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) von minus 19,4 Millionen Euro (2008: plus 35,8 Millionen Euro) würde um diese Sondereffekte bereinigt mit 3,5 Millionen Euro im positiven Bereich liegen, so die Mitteilung.

Der Umsatz fiel von Anfang Januar bis Ende September im Jahresvergleich von 475,2 auf 381,5 Millionen Euro, die Abschlussprovisionen von 355 auf 279 Millionen Euro.

trotz negativem Ergebnis im zweistelligen Millionenbereich

Manfred Behrens in AWD/MLP: Magere Zeiten für die großen Vertriebe

Manfred Behrens, AWD

Dafür nahmen die angeschlossenen Handelsvertreter um 23,3 Prozent von 9.197 auf 11.341 zu (3.180 Berater in Ausbildung mitgerechnet). Die Zahl der beratenen Kunden kletterte um 3,8 Prozent von 328.600 auf 341.100.

Mit einem Ebit von 6,2 Millionen Euro vor Sonderaufwendungen im dritten Quartal sieht sich der Finanzdienstleister auf dem Weg der Erholung, auch die Umsatzentwicklung beginne sich zu stabilisieren. „In Deutschland, dem größten und wichtigsten Kernmarkt der Gruppe steigerte AWD den Umsatz um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Manfred Behrens. Damit sei der Grundstein für die Trendwende gelegt.

MLP findet im dritten Quartal zurück in die Gewinnzone…

Mlpgebaeude1 in AWD/MLP: Magere Zeiten für die großen Vertriebe

MLP-Zentrale,Wiesloch

Beim Wettbewerber MLP ist die Entwicklung in den ersten neun Monaten ebenfalls alles andere als erfreulich gewesen, wenngleich man in Wiesloch inzwischen die Verlustzone hinter sich gelassen hat. Auf Neunmonatsbasis gesehen ist der Gewinn um 74 Prozent von 18,8 Millionen Euro auf fünf Millionen Euro eingebrochen.

Die Gesamterlöse schrumpften im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 15 Prozent. Während im Jahr 2008 noch 406,1 Millionen Euro eingefahren wurden, fielen die Erlöse in 2009 auf 345,3 Millionen Euro. Die Provisionserlöse fielen indes von 347,9 Millionen Euro auf 305,5 Millionen Euro.

Das Ebit liegt für die ersten neun Monate 2009 mit 12,9 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von 39,2 Millionen Euro (minus 67 Prozent).

…und gewinnt rund 50.000 Kunden hinzu

Schroederwildberg11 in AWD/MLP: Magere Zeiten für die großen Vertriebe

Uwe Schroeder-Wildberg, MLP

Beeinflusst wurde der starke Rückgang durch erneute Sonderausgaben in Höhe von 2,9 Millionen Euro (zweites Quartal: 3,4 Millionen Euro), eine Folge der Beteiligung von Swiss Life und damit verbundenen Beratungsleistungen, so MLP. Daneben seien im dritten Quartal 2009 Belastungen aus Restrukturierungen bei den Tochterunternehmen in Höhe von 1,7 Millionen Euro angefallen.

Wie Wettbewerber AWD konnte auch MLP laut eigenen Angaben in den ersten drei Quartalen Kunden gewinnen: Den Anstieg beziffert das Unternehmen auf sieben Prozent von 728.000 auf 781.000. Die Zahl der angeschlossenen Berater sank dagegen um zwei Prozent von 2.413 auf 2.360.

MLP hat im dritten Quartal anscheinend wieder zurück in die Spur gefunden: Während sich die Umsätze stabilisieren, kletterte der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 264 Prozent von 1,4 Millionen Euro auf 5,1 Millionen Euro.

Für das vierte Quartal erwartet man in Wiesloch „weitere Belebung“. Seit Oktober verzeichne man ein „anziehendes Jahresgeschäft“, wie es in der Mitteilung heißt.

MLP-Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg zeigte sich bereits mit dem dritten Quartal zufrieden: „Während wir bei den Erlösen von Steigerungen in mehreren Beratungssparten profitieren, ernten wir beim Ergebnis weiter die Früchte unseres konsequenten Kostenmanagements.“ (hb/ks)

Fotos: Shutterstock, AWD, MLP

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Herrlich, wie die beiden großen Strukturvertriebe wieder Ihre Zahlen schönrechnen und -reden…

    Kommentar von Schönfärber — 16. Dezember 2009 @ 09:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...