Anzeige
Anzeige
18. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK stellt Finanztest-Studie zur Beratungsqualität in Frage

Die Zeitschrift “Finanztest” hat bundesweit Vermittler von 26 deutschen Versicherern unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Keiner der in Test-Beratungsgesprächen auf die Probe gestellten Vertreter erreichte im Schulnoten-Schema eine bessere Bewertung als “befriedigend”. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) äußert allerdings Zweifel an der Aussagekraft der Analyse.

Pro Versicherungsunternehmen führten die Tester sieben Gespräche, 182 fanden insgesamt statt. Die Aufgabe lautete, zu einer Vorsorge für Berufsunfähigkeit sowie zu einer Absicherung für den Todesfall zu beraten. Stolperstein waren Vorerkrankungen, die von knapp 43 Prozent der Einfirmenvertreter nicht berücksichtigt wurden.

BVK hält Testergebnisse nicht für repräsentativ

Der BVK findet indes, dass das Testergebnis ein falsches Licht auf die Vermittler wirft. “Die Verbraucher sollten sich davon nicht verunsichern lassen und bedenken, dass im Gegensatz zum Bankensektor so gut wie keine spektakulären Fälle von Fehlberatung aufgetreten seien”, sagte Gerald Archangeli, Vizepräsident des BVK.

Der Verband kritisiert vor allem die mangelnde Repräsentativität der Studie. Die 182 getesteten Vertreter entsprechen nur 0,09 Prozent der insgesamt 204.000 registrierten Versicherungsvermittler, heißt es in einer Mitteilung.

GDV-Kritik: BU höher gewichtet als Altersvorsorge

Auch der GDV Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft hat etwas an der Studie auszusetzen. Die Lobby-Vertreter werfen die Frage auf, ob die Absicherung der Berufsunfähigkeit in jedem Fall vor die Absicherung im Alter zu stellen ist.

Dieser von Finanztest angewandte Ansatz sei keinesfalls für alle Kunden sinnvoll, erklärte eine Verbandssprecherin gegenüber cash-online. Bei einem begrenzten Budget des Kunden müsse der Vermittler zunächst prüfen, ob dann der Altersvorsorge nicht der Vorzug gegeben werden solle, um drohender Altersarmut vorzubeugen.

Die Finanztest-Erhebung zeigte unter anderem, dass nur wenige Vermittler eine systematische Bedarfanalyse durchführten. Bei Todesfall oder Berufsunfähigkeit entprach nur jeder zehnte Vertreter den Anforderungen – die Tester hielten dort nicht mal 80 Prozent ihrer Ansprüche für erfüllt. Moniert wurde auch, dass zwei Drittel der Kunden mehr als 50 Seiten Unterlagen bekamen. (ks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...