Anzeige
Anzeige
6. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzbranche: Mehr Kundennähe als Antwort auf die Krise

Bei der Krisenbewältigung setzen die deutschen Finanzdienstleister vor allem darauf, verloren gegangenes Kundenvertrauen zurück zu gewinnen. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Umfrage des Beratungshauses Agens Consulting in Kooperation mit den Verlagen “Versicherungswirtschaft” sowie “Banken und Partner”.

Die Online-Umfrage unter 700 Fach- und Führungskräften der Finanzwirtschaft zeigt, dass die Branche König Kunde derzeit enorme Wichtigkeit beimisst. Um ihn mit Qualität und Nähe zu überzeugen, richten die Unternehmen ihre Bemühungen in erster Linie auf die Geschäftsfelder Umsatz und Vertrieb aus ? Kosteneinsparungen folgen erst dahinter.

Rund 63 Prozent der Befragten sehen “Qualitätsverbesserungen” als wichtigste Reaktion auf die Finanzkrise. Den “Ausbau der Vertriebswege” halten in diesem Zusammenhang 56 Prozent für relevant. Knapp dahinter folgt “intensivierte Marktkommunikation” mit knapp 55 Prozent.

Kostenorientierten Maßnahmen räumen die Top-Entscheider dagegen weniger Gewicht ein: So sehen lediglich gut 34 Prozent die Option “Kosteneinsparung bei IT-Projekten” als geeignete Antwort auf die Krise. Personaleinsparungen halten nur 30,2 Prozent für geeignet.

Grundsätzlich rechnen die Vertreter der Branche damit, dass die Krise sich einschneidend auf die Finanzwelt auswirkt: Rund 91 Prozent erwarten deutlich zunehmende Anforderungen der Aufsichtsbehörden, 78 Prozent gehen von einer beschleunigten Marktbereinigung aus und gut 75 Prozent glauben, dass der Veränderungsdruck innerhalb des Finanzmarktes spürbar zunehmen wird. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...