Anzeige
Anzeige
28. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzdienstleister verfehlen Absatzziele

Unter unabhängigen Finanzberatern und Versicherungsmaklern herrscht derzeit Pessimismus auf breiter Front: 58 Prozent der Vermittler liegen beim Umsatz mehr als 20 Prozent hinter ihren Planzahlen zurück. Weitere 14 Prozent bleiben zwischen fünf und 20 Prozent unter ihren Absatzzielen. Diese Ergebnisse liefert eine aktuelle Umfrage der Unternehmensberatung “Dauerhaft erfolgreich” des Vertriebs-Coaches und langjährigen Cash.-Kolumnisten Stuart Truppner.

Auch Kundenzufriedenheit lässt zu wünschen übrig

Laut der Studie erwarten lediglich drei Prozent der befragten 1.076 Finanzdienstleister, dass ihre Vertriebsergebnisse um mehr als 20 Prozent und damit “viel besser” als geplant ausfallen. Magere acht Prozent rechnen damit, ihren planmäßigen Umsatz um fünf bis 20 Prozent zu übertreffen. 17 Prozent gehen davon aus, im Rahmen der Planungen zu bleiben. Das bedeutet, drei Viertel der Befragten geben an, ihre Absatzvorgaben zu verfehlen.

Auch die 1.453 befragten Kunden stellen der Branche ein durchwachsenes Zeugnis aus. Lediglich 19 Prozent von ihnen halten ihre Finanzdienstleister für gut oder sehr gut. Immerhin sechs Prozent bewerten sie als schlecht, stolze 19 Prozent als mangelhaft. Das Gros der Befragten vergibt die Schulnoten drei (22 Prozent) oder vier (34 Prozent). Die Bestnote eins verteilen nur drei Prozent.

Cash.-Casting-Gewinner mit 27 Prozent Umsatzplus

Doch nicht allen Marktteilnehmern ergeht es im aktuellen Umfeld schlecht. So konnte beispielsweise die Calix Investmentberatung aus Hildesheim ihre Umsätze in den letzten vier Monaten um über ein Viertel steigern. Der Finanzdienstleister wurde im Rahmen des Cash.-Stuart-Truppner-Casting von einer Fachjury aus mehr als 100 Bewerbern ausgewählt und wird seit Anfang April von Truppner gecoacht und beraten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...