Anzeige
3. November 2009, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler führen Feld beim Absatz von Lebensversicherungen an

Hauchdünn abgehängt: Mit nur 0,1 Prozent Vorsprung haben die unabhängigen Vermittler die Ausschließlichkeitsvertreter beim Neugeschäft der Lebensversicherungsprodukte des vergangenen Jahres auf den zweiten Platz verwiesen.

TowersPerrin-Meldung-127x150 in Makler führen Feld beim Absatz von Lebensversicherungen anDas ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Vertriebswege in der Lebensversicherungsbranche“ der internationalen Unternehmensberatung Towers Perrin, die bereits zum zehnten Mal in Folge deutsche Lebensversicherer befragt hat.

Einbußen beim Einmalbeitragsgeschäft

Während die unabhängigen Vermittler einen Anteil von 28 Prozent am Neugeschäft verbuchen konnten, erreichten die Ausschließlichkeitsorganisationen 27,9 Prozent.

Trotzdem mussten die Vermittler mit Einbußen kämpfen die durch das laufende und durch das Einmalbeitragsgeschäft gleichermaßen beeinflusst wurden. Aufwind verschafften sich die Makler durch den Zugang zu einem breit gefächerten Produktangebot und der Weiterentwicklung des Service-Angebots.

Auf dem dritten Platz folgen die Banken mit 26,8 Prozent, die mit einem Prozent Minus nur geringfügig Marktanteile an die Wettbewerber abgeben musste. Einbußen fuhren die Banken bei dem für sie wichtige Einmalbetragsgeschäft ein, in dem sie trotzdem der Studie zufolge Spitzenreiter bleiben.

Die Folgeplätze belegen der gebundene Strukturvertrieb, der von 7 Prozent auf  8,6 Prozent Anteil zulegen konnte und der Direktvertrieb, der auf der Stelle tritt (Anteil am Neugeschäft 4,4 Prozent).

Bedeutung der Makler wird steigen

Auf die Frage nach der Bedeutung der einzelnen Vertriebswege für das eigene Unternehmen sprechen die befragten Versicherer den Maklern das größte Potenzial zu (56 Prozent). Eine steigende Bedeutung bescheinigen der Ausschließlichkeit hingegen nur wenige Befragte, mehr als die Hälfte erwartet keine Veränderung. Eine untergeordnete Rolle spielen weiterhin die Direktvertriebe. Hingegen beim Vertriebskanal Bank ist sich die befragte Assekuranz uneins:  Die Anzahl derer, die die Zukunftsperspektiven der Bank geringer einschätzen, steigt. Demgegenüber steht ein konstant hoher Anteil der die Bank klar als Wachstumsmotor für das eigene Unternehmen sieht.

Die Studienmacher erwarten für die Folgejahre moderate Veränderungen der Vertriebswegeanteile, aber auch zusätzliche Markteintritte ausländischer Versicherer über den Vertriebsweg Makler. Die Ausschließlichkeit wird ach Ansicht von Towers Perrin leichte Anteilsverluste hinnehmen müssen, da der Nachwuchs fehle. Um sich gegen die unabhängigen Vermittler zu behaupten, müsse schnell reagiert werden, so das Urteil der Studienautoren. Die Banken stehen unter anderem vor der Herausforderung, die Komplexität der Beratung, die durch die VVG- Reform stark zugenommen hat, bewältigen zu müssen.

An der Studie haben sich 55 der 86 größten in Deutschland tätigen Lebensversicherungsunternehmen beteiligt. Die Teilnehmer repräsentieren rund 80 Prozent des gesamten Lebensversicherungs-Neugeschäfts im Jahr 2008 in Deutschland. Die Daten der Versicherer, die nicht teilgenommen haben, wurden von Towers Perrin durch Informationen aus den Geschäftsberichten und Schätzungen auf Basis eigener Marktkenntnis ergänzt. (ks)

Foto: © Stephanie Hofschlaeger/Pixelio


Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...