Anzeige
27. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler verzeichnen Umsatzeinbußen

Zwei von drei Maklern (63 Prozent) machen die Finanzkrise für sinkende Umsätze im ersten Quartal 2009 verantwortlich. Beim Vertrieb von Finanzprodukten sowie Rentenversicherungen erwartet jeder Zweite zudem anhaltende Risiken, wie das aktuelle Makler-Absatzbarometer der Kölner Marktforscher von You Gov Psychonomics zeigt.

Dennoch sind die meisten der mehr als 200 befragten hauptberuflichen Versicherungs- und Finanzmakler sicher, in der Krise besser abzuschneiden, als ihre Vertriebskonkurrenz und die Produktgeber. Fast die Hälfte erwartet für 2009 gar ein moderates Wachstum, sowohl im Privat- als auch im Firmenkundengeschäft.

Kunden tun sich mit längerfristigen Verträgen schwer

Auf Kundenseite steht nach wie vor das verstärkte Sicherheitsbedürfnis im Vordergrund. Zwei Drittel der Nachfrager erkundigen sich demnach häufiger als noch vor Beginn der Finanzkrise nach der Sicherheit bestehender Verträge sowie der Bonität der Produktgeber. Eine Kündigungswelle droht der Branche der Studie zufolge allerdings nicht. Fragen nach der Ertragssituation und Möglichkeiten der Umschichtung spielten zwar eine stärkere Rolle als üblich. Trotzdem gibt lediglich jeder fünfte Vermittler an, dass die Kunden sich häufiger nach den Stornobedingungen erkundigen. Allerdings scheut derzeit jeder vierte Kunde den Abschluss längerfristiger Verträge.

Jeder zweite Makler fühlt sich im Stich gelassen

Auf die veränderten Kundenbedürfnisse will ein Drittel der Makler mit erhöhtem Marketingaufwand und einer verstärkten Informations- und Aufklärungsarbeit reagieren. Von den Versicherern fühlt sich jeder Zweite im Stich gelassen. Die befragten Makler wünschen sich größere Offenheit und Transparenz hinsichtlich der wirtschaftlichen Gesamtsituation der Unternehmen sowie entsprechendes Informationsmaterial, das auch in der unmittelbaren Kundenkommunikation einsetzbar ist. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...