Anzeige
27. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler verzeichnen Umsatzeinbußen

Zwei von drei Maklern (63 Prozent) machen die Finanzkrise für sinkende Umsätze im ersten Quartal 2009 verantwortlich. Beim Vertrieb von Finanzprodukten sowie Rentenversicherungen erwartet jeder Zweite zudem anhaltende Risiken, wie das aktuelle Makler-Absatzbarometer der Kölner Marktforscher von You Gov Psychonomics zeigt.

Dennoch sind die meisten der mehr als 200 befragten hauptberuflichen Versicherungs- und Finanzmakler sicher, in der Krise besser abzuschneiden, als ihre Vertriebskonkurrenz und die Produktgeber. Fast die Hälfte erwartet für 2009 gar ein moderates Wachstum, sowohl im Privat- als auch im Firmenkundengeschäft.

Kunden tun sich mit längerfristigen Verträgen schwer

Auf Kundenseite steht nach wie vor das verstärkte Sicherheitsbedürfnis im Vordergrund. Zwei Drittel der Nachfrager erkundigen sich demnach häufiger als noch vor Beginn der Finanzkrise nach der Sicherheit bestehender Verträge sowie der Bonität der Produktgeber. Eine Kündigungswelle droht der Branche der Studie zufolge allerdings nicht. Fragen nach der Ertragssituation und Möglichkeiten der Umschichtung spielten zwar eine stärkere Rolle als üblich. Trotzdem gibt lediglich jeder fünfte Vermittler an, dass die Kunden sich häufiger nach den Stornobedingungen erkundigen. Allerdings scheut derzeit jeder vierte Kunde den Abschluss längerfristiger Verträge.

Jeder zweite Makler fühlt sich im Stich gelassen

Auf die veränderten Kundenbedürfnisse will ein Drittel der Makler mit erhöhtem Marketingaufwand und einer verstärkten Informations- und Aufklärungsarbeit reagieren. Von den Versicherern fühlt sich jeder Zweite im Stich gelassen. Die befragten Makler wünschen sich größere Offenheit und Transparenz hinsichtlich der wirtschaftlichen Gesamtsituation der Unternehmen sowie entsprechendes Informationsmaterial, das auch in der unmittelbaren Kundenkommunikation einsetzbar ist. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Deutsche Familienversicherung: Alexa, versichere mich!


Die Deutsche Familienversicherung macht als erste Versicherung den volldigitalen Abschluss über Amazon Echo möglich. Bereits im letzten Jahr brachte das Frankfurter Insurtech als erstes deutsches Versicherungsunternehmen einen eigenen Alexa-Skill auf den Markt.

mehr ...

Immobilien

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen sechsten Monat in Folge

In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Monat September überraschend deutlich gefallen und haben damit den niedrigsten Wert seit fast drei Jahren erreicht. Ein Grund liegt im zu geringen Angebot.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...