Anzeige
30. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach der Wahl: Lobbyverbände stellen Ansprüche

Die Bundestagswahl ist vorbei. Die Koalitionsverhandlungen laufen, die Regierungsbildung ist in vollem Gange. Viele Berater und Vermittler im Land werden mit dem Ausgang der Wahl zufrieden sein, immerhin hatte sich fast die Hälfte der Teilnehmer einer Umfrage zum Vermittlerbarometer des Bundesverbands für Finanzienstleister (AfW) im Frühjahr dieses Jahres für die FDP ausgesprochen (cash-online berichtete hier).

Entsprechend positiv fallen die Reaktionen der Verbände der Finanzdienstleistungs-branche aus. Allerdings stellen die Lobbyisten auch Ansprüche.

GDV: Finanzmärkte weiter stabilisieren

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) fordert von der neuen Regierung die Finanzmärkte weiter zu stabilisieren. Dies sei für die deutschen Versicherer in der Rolle des Anlegers von zentraler Bedeutung, “denn nur in stabilen Finanzmärkten können sie die Prämien ihrer Kunden langfristig sicher anlegen und ihre Rolle als Risikoträger zuverlässig erfüllen”, sagt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Hauptgeschäftsführung.

Sein Verband erwartet von der Politik, der privaten Vorsorge Priorität einzuräumen. Der Spielraum dürfe nicht durch weiter steigende Steuer- und Soziallasten eingeengt werden.

BVK: Beratungspflichten sollen für alle gelten

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erhofft sich vom Koalitionsbündnis, dass “die in den letzten Jahren zu beobachtende Verunsicherung unseres Berufsstandes aufhört und regierungsamtliche Angriffe auf die Versicherungsvermittler, wie sie beispielsweise in Publikationen des Bundesarbeitsministeriums auftauchten, unterbleiben. Auch die Aufgabe aller Pläne für eine Offenlegung von Provisionen wie eine Beendigung der exklusiven Bevorzugung von Honorarberatern erwarten wir von der neuen Bundesregierung”, so BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Der Verband werde die schwarz-gelbe Regierung auch daran messen, ob sie die gesetzlichen Novellierungen der letzten beiden Jahre im Versicherungsvermittlerrecht und im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) erst einmal wirken lässt oder mit neuen Gesetzesvorhaben nachkartet.

“Die bereits in der letzten Legislaturperiode verabschiedete Informationspflichtenverordnung zum VVG belastet allein unseren Berufsstand mit geschätzten 500 Millionen Euro jährlich”, erklärt Heinz, “sodass wir uns jetzt ein Entgegenkommen von der neuen Regierung wünschen.” Darunter versteht der BVK unter anderem, dass die für Versicherungsvermittler geltenden gesetzlichen Beratungs-, Informations- und Dokumentationspflichten auf alle Finanzdienstleister übertragen werden.

AfW: Erwarten Regulierungen in geringerem Maße

Der AfW hat die Hoffnung, beim Thema Regulierung mit seinem Motto “soviel wie nötig – sowenig wie möglich” mehr Anklang bei der neuen Regierung zu finden als beim rot-schwarzen Bündnis.

“Aufgrund der Tatsache dass wir künftig eine schwarz-gelbe Regierung haben, erwarten wir, dass es in geringerem Maße zu weiteren Regulierungen kommen wird”, sagte AfW-Vorstand Frank Rottenbacher gegenüber cash-online. Der Verband wünsche sich wie der BVK, dass die derzeit geltenden Pflichten für Versicherungsvermittler für die Gesamtbranche übernommen werden.

Votum: Sehen Chance zu Kurs aus der Krise

Der Verband unabhängiger Finanzdienstleistungsunternehmen Votum sieht in dem Wahlergebnis die Chance zu einem klaren Kurs aus der Krise.

“Wir verbinden dies mit der Hoffnung, dass insbesondere die FDP als Korrektiv dafür sorgt, dass die volkswirtschaftlich wichtige Berufsgruppe der unabhängigen Finanzberater nicht mit unnötiger Bürokratie überzogen wird”, sagte Martin Klein, Geschäftsführer von Votum, gegenüber cash-online. (hb/ks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...