Anzeige
Anzeige
23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spar-Studie: Deutsche rüsten sich für Worst-Case-Szenario

“Finanzielle Rücklagen für den Notfall bilden” ? so lautet das Sparziel Nummer eins der Bundesbürger. Dieser Schluss ergibt sich zumindest, wenn man die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Direktbank ING-Diba auf die Bevölkerung hochrechnet.

Demnach legen gut die Hälfte aller Deutschen ihr Geld vor allem für den finanziellen Super-GAU zurück. Weit abgeschlagen folgen die Sparmotive “Ferien” (elf Prozent), “Hauskauf/Renovierung” (zehn Prozent) und Altersvorsorge (acht Prozent).

Der internationale Vergleich zeige, dass neben den Bundesbürgern lediglich die Österreicher in ihrem Sparverhalten ähnlich ängstlich veranlagt sind. In Kanada und Australien beispielsweise wollen die Bürger der Studie zufolge nur ein Viertel ihrer Ersparnisse für harte Zeiten zurücklegen.

Die angespannte wirtschaftliche Lage habe allerdings weltweit dafür gesorgt, dass die Menschen den Rotstift ansetzen, so die ING-Diba. So sparten derzeit 50 Prozent der Deutschen bei den Ausgaben für Energie. 49 Prozent fahren “unnötige Einkäufe” zurück und 34 Prozent trauen sich mitunter gar nicht mehr vor die Haustür, um der Versuchung zu entgehen, Geld auszugeben.

Erstaunlicherweise schlagen sich die deutschen Verbraucher indes tapfer, was größere Investitionen angeht. Trotz Krise werden keine Großvorhaben verschoben, geben immerhin 65 Prozent der Befragten an. Damit liegt Deutschland international vorne: Den ausgeleierten Gürtel “deutlich” enger schnallen, wollen mehr als die Hälfte der Befragten aus Italien, den USA und Australien.

Insgesamt wurden 9.000 Teilnehmer aus Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Österreich, Spanien und den USA befragt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...