Anzeige
Anzeige
23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spar-Studie: Deutsche rüsten sich für Worst-Case-Szenario

“Finanzielle Rücklagen für den Notfall bilden” ? so lautet das Sparziel Nummer eins der Bundesbürger. Dieser Schluss ergibt sich zumindest, wenn man die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Direktbank ING-Diba auf die Bevölkerung hochrechnet.

Demnach legen gut die Hälfte aller Deutschen ihr Geld vor allem für den finanziellen Super-GAU zurück. Weit abgeschlagen folgen die Sparmotive “Ferien” (elf Prozent), “Hauskauf/Renovierung” (zehn Prozent) und Altersvorsorge (acht Prozent).

Der internationale Vergleich zeige, dass neben den Bundesbürgern lediglich die Österreicher in ihrem Sparverhalten ähnlich ängstlich veranlagt sind. In Kanada und Australien beispielsweise wollen die Bürger der Studie zufolge nur ein Viertel ihrer Ersparnisse für harte Zeiten zurücklegen.

Die angespannte wirtschaftliche Lage habe allerdings weltweit dafür gesorgt, dass die Menschen den Rotstift ansetzen, so die ING-Diba. So sparten derzeit 50 Prozent der Deutschen bei den Ausgaben für Energie. 49 Prozent fahren “unnötige Einkäufe” zurück und 34 Prozent trauen sich mitunter gar nicht mehr vor die Haustür, um der Versuchung zu entgehen, Geld auszugeben.

Erstaunlicherweise schlagen sich die deutschen Verbraucher indes tapfer, was größere Investitionen angeht. Trotz Krise werden keine Großvorhaben verschoben, geben immerhin 65 Prozent der Befragten an. Damit liegt Deutschland international vorne: Den ausgeleierten Gürtel “deutlich” enger schnallen, wollen mehr als die Hälfte der Befragten aus Italien, den USA und Australien.

Insgesamt wurden 9.000 Teilnehmer aus Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Österreich, Spanien und den USA befragt. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...