Anzeige
23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spar-Studie: Deutsche rüsten sich für Worst-Case-Szenario

“Finanzielle Rücklagen für den Notfall bilden” ? so lautet das Sparziel Nummer eins der Bundesbürger. Dieser Schluss ergibt sich zumindest, wenn man die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Direktbank ING-Diba auf die Bevölkerung hochrechnet.

Demnach legen gut die Hälfte aller Deutschen ihr Geld vor allem für den finanziellen Super-GAU zurück. Weit abgeschlagen folgen die Sparmotive “Ferien” (elf Prozent), “Hauskauf/Renovierung” (zehn Prozent) und Altersvorsorge (acht Prozent).

Der internationale Vergleich zeige, dass neben den Bundesbürgern lediglich die Österreicher in ihrem Sparverhalten ähnlich ängstlich veranlagt sind. In Kanada und Australien beispielsweise wollen die Bürger der Studie zufolge nur ein Viertel ihrer Ersparnisse für harte Zeiten zurücklegen.

Die angespannte wirtschaftliche Lage habe allerdings weltweit dafür gesorgt, dass die Menschen den Rotstift ansetzen, so die ING-Diba. So sparten derzeit 50 Prozent der Deutschen bei den Ausgaben für Energie. 49 Prozent fahren “unnötige Einkäufe” zurück und 34 Prozent trauen sich mitunter gar nicht mehr vor die Haustür, um der Versuchung zu entgehen, Geld auszugeben.

Erstaunlicherweise schlagen sich die deutschen Verbraucher indes tapfer, was größere Investitionen angeht. Trotz Krise werden keine Großvorhaben verschoben, geben immerhin 65 Prozent der Befragten an. Damit liegt Deutschland international vorne: Den ausgeleierten Gürtel “deutlich” enger schnallen, wollen mehr als die Hälfte der Befragten aus Italien, den USA und Australien.

Insgesamt wurden 9.000 Teilnehmer aus Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Österreich, Spanien und den USA befragt. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersarmut: Nun fordert auch DGB Rentenreform

Am Freitag stellte der Geschäftsführende Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) in Berlin die politischen Schwerpunkte für das Jahr 2019 vor. Eine besonders große Rolle spielte dabei die Erneuerung der sozialen Sicherungssysteme.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

So funktioniert Factor Investing auch bei Anleihen

Factor Investing funktioniert nicht nur an den Aktienmärkten. Auch Anleiheinvestoren können systematisch Überrenditen erzielen. Dabei unterscheiden sich die Faktoren aber leicht. Teil elf der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gaistbeitrag von Dr. Patrick Houweling und Dr. Bernhard Breloer, beide Robeco

mehr ...

Berater

W&W, Adam Riese und Automobilclub ACE kooperieren

Die Württembergische Vertriebspartner GmbH und die Adam Riese GmbH, beides Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), sind künftig Kooperationspartner des Auto Club Europa e.V. (ACE). Damit erhalten die Mitglieder des ACE die Möglichkeit, schnell und unkompliziert leistungsstarken Versicherungsschutz zu günstigen Konditionen zu erwerben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...