Anzeige
28. Juni 2010, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD-Chef Behrens: “Star wird man nicht über Nacht”

Beim Finanzvertrieb AWD, der Nummer Zwei der Cash.-Vertriebshitliste, ging im vergangenen Jahr die Ära Carsten Maschmeyer zu Ende. AWD-Chef Manfred Behrens über seinen Vorgänger, Provisionen und den Einfluss des Versicherers Swiss Life.

Manfred-Behrens-AWD in AWD-Chef Behrens: Star wird man nicht über Nacht

Cash.: Sie haben im April 2009 das Erbe des AWD-Gründers Carsten Maschmeyer angetreten. Was war die größte Herausforderung?

Behrens: Das Schiff AWD-Gruppe erfolgreich durch die größte Finanzmarktkrise der letzten achtzig Jahre zu steuern. Das ist uns hier im Team, und die Zahlen aus den letzten drei Quartalen sprechen für sich, erfolgreich gelungen. Wir haben dazu auch Einschnitte machen müssen. Allein 2009 haben wir circa 53 Millionen Euro an Kosten eingespart. In 2010 sind es nochmals rund 17 Millionen Euro.

Cash.: Da sind Sie ja ordentlich auf die Kostenbremse getreten…

Behrens: Das stimmt. Aber wir müssen nun aus der zwangsläufig gegebenen Defensive wieder in die Offensive kommen. Das wird uns gelingen, wenn auch unsere Beraterinnen und Berater weiterhin erfolgreich arbeiten können und wir darüber hinaus weitere hinzu gewinnen. Deshalb ist der Schlüssel zum Erfolg in der Zukunft organisches Wachstum.

Cash.: Wie viel Maschmeyer steckt noch in AWD?

Behrens: Carsten Maschmeyer ist der Gründer des AWD und hat das Unternehmen über zwei Jahrzehnte geführt. Der Verkauf von AWD an Swiss Life wäre niemals zustande gekommen, wenn wir beide uns nicht kennengelernt hätten und die Chemie zwischen uns nicht von Beginn an so gut gewesen wäre. Ich bin damals in meiner Funktion als CEO von Swiss Life Deutschland nach Hannover gekommen, um mit ihm darüber zu sprechen, wie wir die Zusammenarbeit intensivieren können. Carsten Maschmeyer steht uns – so hat er es öffentlich gesagt – bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite.

Cash.: Hat Carsten Maschmeyer Ihnen einen Tipp gegeben, als Sie den Vorstandsvorsitz übernommen haben?

Behrens: Er hat mir nicht nur den einen oder anderen Tipp gegeben, als ich CEO geworden bin, sondern auch schon vorher. Schließlich haben wir das Unternehmen von September 2008 bis Ende März 2009 zusammen geführt. Dennoch, Vertrieb ist für mich nicht fremd. Ich bin jetzt 28 Jahre in der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche tätig – auch wenn ich als Jurist ursprünglich Richter werden wollte. Bei der Hamburg-Mannheimer habe ich zwölf Jahre gearbeitet, später bei der Volksfürsorge. Aber natürlich ist eine Finanzdienstleistungsgruppe wie AWD eine besondere Herausforderung. Ich bin sehr froh, dass ich sie angenommen habe.

Seite 2: Der AWD-Chef über Offenlegung von Provisionen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Naja, wenn man nichts anderes kennt……

    Kommentar von Michael Arndt — 29. Juni 2010 @ 20:00

  2. Da kann man nur sehr stolz sein, mit dem richtigen Unternehmen zusammen zu arbeiten,AWD.
    Grüße, Nils Fischer, Finanzberater bei AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 29. Juni 2010 @ 18:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...