12. März 2010, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA sieht Geschäftsentwicklung auf gutem Weg

Der Maklerpool BCA AG hat sich in einem Journalistengespräch im Vorfeld des BCA-Messekongresses trotz des in Teilen weiter angespannten Marktumfelds optimistisch in Sachen Geschäftsentwicklung gezeigt.

Roland-Roider-127x150 in BCA sieht Geschäftsentwicklung auf gutem Weg

Roland Roider, BCA

„Wir sehen uns auf einem guten Weg und sind für die Zukunft bestens gerüstet. Die geschäftliche Entwicklung der BCA-Gruppe ist positiv und  stimmt uns optimistisch,“ so die Vorstände, Dr. Michael Keilholz und Roland Roider. Zwar habe man sich dem im letzten Jahr allgemein negativen Branchentrend im Bereich des klassischen Fondsgeschäfts nicht entziehen können, jedoch könnten die Bad Homburger im Jahresabschluss für 2009 im Versicherungsgeschäft – insbesondere  im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge –  über gutes Wachstum berichten.

Genaue Geschäftszahlen wurden mit Hinweis auf die Schweigepflicht für börsennotierte Unternehmen bis zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses  nicht bekanntgegeben. Das Vorjahr brachte der BCA noch einen Verlust in Höhe von rund 2,64 Millionen Euro ein. Noch zum Halbjahr waren die Umsatzerlöse im Vorjahresvergleich weiter zurückgegangen und erneut stand ein Verlust von 1,75 Millionen Euro zu Buche.

M-Keilholz1-127x150 in BCA sieht Geschäftsentwicklung auf gutem Weg

Michael Keilholz, BCA

“Unser Kostensenkungsprogramm  greift.  Die Kapitalerhöhung, bedingt durch die Hereinnahme neuer Aktionäre und damit die Stärkung der Aktionärsbasis, hat uns den nötigen finanziellen Spielraum verschafft“, berichten Roider und Keilholz aus derzeitiger Sicht. Das im Vorjahr initiierte Beteiligungsmodell hat das Ziel, die Kapitalbasis zu stärken, ohne in Abhängigkeit von Aktionären zu geraten. So konnten diverse Maklerversicherer wie Barmenia, Volkswohl Bund, Stuttgarter Versicherungsgruppe und Signal Iduna als Anteilseigner gewonnen werden. Die BCA ist den Vorständen zufolge offen für  die Aufnahme weiterer Einzelaktionäre.

Seinen Optimismus begründet der Vorstand mit dem Mix der Geschäftsfelder, der für ein ausgleichendes Verhältnis der Ertragskomponenten sorge. “Wir sehen uns nach wie vor als der größte und stärkste Maklerpool in Deutschland. Nachhaltige Ertragskraft hat bei uns Priorität und ist für uns eines der wichtigsten Kriterien für die  zukunftsfähige Leistungsqualität eines Pools – neben Unabhängigkeit und Neutralität.” Die letzte Cash.-Hitliste der Maklerpools aus dem Vorjahr weißt BCA als Nummer Zwei des Markts aus. Das Ranking erfolgt anhand von erzielten Provisionserlösen.

Zur BCA-Gruppe gehören  neben dem Brokerpool BCA AG als wesentliche Beteiligungen die BCA Bank AG, inklusive Haftungsdach, die BCA Austria GmbH, die Carat Fonds Service AG sowie die Carat Asset Management GmbH.

Ein Interview mit den BCA-Vorständen Dr. Michael Keilholz und Roland Roider lesen Sie in der Cash.-Ausgabe 04/2010, die am 18. März im Handel erscheint. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...