5. August 2010, 18:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In der Warteschleife: Anlegerschutzgesetz kommt erst 2011

Das geplante Gesetz zum Anlegerschutzgesetz kommt Medienberichten zufolge nicht von der Stelle: Auf eine kleine Anfrage der SPD-Fraktion hat sich die Bundesregierung endlich konkret zum Zeitplan geäußert. Demnach wird das erste Quartal 2011 angestrebt.

Sch Uble Online-127x150 in In der Warteschleife: Anlegerschutzgesetz kommt erst 2011

Dr. Wolfgang Schäuble

Wie “Handelsblatt Online” berichtet, geht aus dem Antwortschreiben hervor, dass der Diskussionsentwurf bislang noch nicht im Kabinett behandelt wurde, weil die endgültigen Regelungen im Ressortkreis noch beraten werden.

Ministerien streiten

Die Koalition streitet um die Regulierung geschlossener Fonds. Erst zu Beginn der Woche war bekannt geworden, dass das Wirtschaftsministerium um Rainer Brüderle offenbar an einem branchenfreundlicheren Konzept arbeitet. Der FDP-Politiker plädiert für eine Regulierung nach Gewerberecht. Geht es nach den Plänen von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) würden geschlossene Fonds als Finanzinstrumente eingestuft werden, was eine Regelung des Vertriebs nach Kreditwesengesetz bedeuten und Vermittler unter ein Haftungsdach zwingen würde.

Indes hat die Bundesregierung sich nicht nur zum Zeitplan geäußert, sondern auch zu den Inhalten des geplanten Gesetzes konkretere Angaben gemacht. Danach sollen die Vermittler von Beteiligungsprodukten Mindestanforderungen in Bezug auf ihre Qualifikation erfüllen und registriert werden müssen. Weiter heißt es in dem Schreiben, dass sie “bei ihrer Anlageberatungs- und Vertriebstätigkeit bestimmte Wohlverhaltensregeln beachten müssen”.

Seite 2: MLP-Chef Schroeder-Wildberg übt Kritik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala auf dem Hamburger Süllberg verliehen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...