15. Juli 2010, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geschlossene Fonds machen Anlegerschutzgesetz zur Hängepartie

Das geplante Anlegerschutzgesetz hängt bis auf Weiteres in der Ministerialbürokratie fest. Der koalitionsinterne Clinch um die Regulierung des Vertriebs geschlossener Fonds hat das Projekt vorerst ausgebremst. Einen verbindlichen Zeitplan für das weitere Vorgehen gebe es derzeit nicht, räumte eine Sprecherin des BMF gegenüber cash-online ein.

Sch Uble Online-127x150 in Geschlossene Fonds machen Anlegerschutzgesetz zur Hängepartie

Dr. Wolfgang Schäuble

Der von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorangetriebene Gesetzentwurf zur „Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarktes“ wurde auch auf der gestrigen Tagung nicht vom Bundeskabinett verabschiedet.

Das Gesetz kommt somit frühestens im September wieder auf die Agenda. Bundestag und Finanzausschuss befinden sich bis dahin in der Sommerpause. Das Kabinett kann den Entwurf unterdessen zwar billigen, alleine aber keine bindenden Beschlüsse treffen.

Die Koalition ist sich bei der Regulierung von offenen Immobilienfonds zwar weitgehend einig, allerdings sorgt der Vertrieb geschlossener Beteiligungen weiterhin für Klärungsbedarf zwischen Bundeswirtschaftsministerium (BMWI) und Bundesfinanzministerium (BMF).

Während Finanzminister Schäuble geschlossene Fonds als Finanzinstrumente einstufen und ihre Vermittlung damit unter das Kreditwesengesetz (KWG) stellen will, setzt sich Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) für eine Regulierung nach dem Gewerberecht ein.

Für freie Vertriebe ist das geplante Gesetz von existenzieller Bedeutung. Bei einer Regulierung nach dem KWG dürften Vermittler geschlossene Fonds künftig nur noch dann vertreiben, wenn sie über eine Zulassung als Finanzdienstleistungsinstitut verfügen oder sich einem Haftungsdach anschließen und als gebundener Agent im Namen und Auftrag eines Finanzdienstleistungsinstituts tätig werden. (hb/ks)

Foto: www.wolfgang-schaeuble.de

1 Kommentar

  1. […] Schäuble trat (1) mit dem Plan an, diese Finanzgeschäfte der Finanzaufsicht zu unterstellen. Er scheiterte […]

    Pingback von dalla germania » Brüderle rettet den Grauen Kapitalmarkt — 12. September 2010 @ 00:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...