2. August 2010, 17:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brüderle will Schäuble-Regulierungspläne torpedieren

Wie cash-online berichtete, streiten sich Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium um Ausgestaltung des geplanten Anlegerschutzgesetzes. Zankapfel ist die Regulierung des Vertriebs geschlossener Fonds. Medienberichten zufolge bastelt Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) an einem branchenfreundlicheren Gegenkonzept zum Gesetzentwurf von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Rainer-Br Derle in Brüderle will Schäuble-Regulierungspläne torpedieren

Rainer Brüderle

Schäuble hatte als Konsequenz aus der globalen Wirtschaftskrise bereits im März einen umfassenden Gesetzesentwurf zur Stärkung des Anlegerschutzes noch bis zur Sommerpause angekündigt. Der Finanzminister wollte unter anderem die Anforderungen beim Vertrieb von Produkten des Beteiligungsmarkts verschärfen.

Schäubles Plan sieht vor, geschlossene Fonds als Finanzinstrumente zu klassifizieren, sodass der Vertrieb nach dem Kreditwesengesetz geregelt würde. Für viele unabhängige Vermittler hieße das, sie müssten eine Zulassung als Finanzdienstleistungsinstitut beantragen oder sich einem Haftungsdach anschließen.

Im Wirtschaftsministerium treffen die Schäuble-Pläne auf wenig Gegenliebe. Zudem fühlte man sich dort vom Zeitplan überrumpelt und inhaltlich übergangen. Wirtschaftsminister Brüderle hat sich mittlerweile zum Hoffnungsträger der Finanzdienstleister aufgeschwungen. Er plädiert für eine Regulierung nach dem Gewerberecht – davon wäre das Geschäftsmodell freier Vermittler nicht bedroht. Wie der „Spiegel“ berichtet, arbeitet Brüderles Haus momentan an einem entsprechenden Gegenentwurf zu Schäubles Plänen. (hb)

Foto: BMWI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...