Anzeige
7. September 2010, 18:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Junge Deutsche mit wenig Interesse an Geldthemen

Die meisten Erwachsenen unter 40 Jahren verbinden mit Geld positive Assoziationen wie Freiheit oder Anerkennung. Allerdings beschäftigt sich nur knapp jeder Zweite gerne mit Geldangelegenheiten. Welchen Einfluss das Elternhaus dabei hat, zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) und des F.A.Z.-Institutes.

Insgesamt gehen die meisten jungen Haushalte verantwortungsvoll mit ihrem Geld um, so die Studie. 68 Prozent der 1.006 befragten 18- bis 39-Jährigen kommen nach eigenen Angaben problemlos mit ihrem Einkommen aus. 69 Prozent sagen, dass es ihnen wichtig sei, für schlechte Zeiten zu sparen.

Fragt man jedoch nach konkreten Sparaktivitäten wie Notgroschen, Anschaffungen oder Altersvorsorge, zeigt sich, dass die finanziellen Strategien nicht immer sinnvoll zeitlich gestaffelt seien. 73 Prozent der jungen Erwachsenen verfügen über eine kurzfristig abrufbare Geldreserve und 65 Prozent legen Geld für eine Reise oder eine mittelfristig geplante Anschaffung zurück. 71 Prozent sichern sich gegen Risiken ab, zwei Drittel der Befragten sorgen privat für das Alter vor.

Welche finanziellen Ziele im Vordergrund stehen, ist abhängig von der Einstellung zu Geld, vom Lebensalter und von der Lebenssituation. Die Risikovorsorge beispielsweise gewinnt an Bedeutung, sobald der Befragte Verantwortung für andere Menschen übernimmt. Verheiratete und Personen, die mit Kindern in einem Haushalt leben, sichern sich besonders häufig gegen Risiken wie Unfälle oder Berufsunfähigkeit ab.

Die oftmals fehlende Systematik der Finanzplanung zeigt sich etwa darin, dass acht Prozent der Befragten zwar nicht über einen Notgroschen verfügen, aber Geld für einen Immobilienerwerb (39 Prozent) sparen. Im Falle nicht vorhergesehener finanzieller Engpässe kann ein solches Sparverhalten Probleme verursachen, wenn nicht kurzfristig auf das angesparte Geld zugegriffen werden kann.

Welche Bedeutung ein junger Erwachsener dem Sparen zuschreibt, ist unter anderem von seinen Erfahrungen im Elternhaus beeinflusst. Dies gilt auch für die Entwicklung eines grundsätzlichen Interesses an Geldangelegenheiten: Mehr als drei Viertel der Befragten, die sich gern mit Geld beschäftigen, kommen aus Haushalten, in denen die Eltern Wert darauf gelegt haben, sich aktiv um ihr Geld zu kümmern.

56 Prozent der jungen Erwachsenen nutzen die Medien, um sich über Finanzfragen zu informieren. Mehr als ein Drittel allerdings verlässt sich auf den Rat von Freunden oder Verwandten. Insgesamt fühlt sich jeder Sechste bei Finanzfragen überfordert und hat kapituliert. Dies trifft vor allem auf Geringverdiener zu. Fast jeder Dritte von ihnen verbindet Geld mit Arbeit und Problemen.

Finanzkompetenzstudie in Junge Deutsche mit wenig Interesse an Geldthemen

Foto: Shutterstock; Grafik: F.A.Z.-Institut

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] links liegenFOCUS OnlineMehrheit junger Erwachsener legt Notgroschen zurückReuters DeutschlandJunge Deutsche mit wenig Interesse an Geldthemencash-online.detaz.de -Handelsblatt -Bayerischer Rundfunk.Alle 49 […]

    Pingback von Wenig Interesse für Geld – RP ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft — 8. September 2010 @ 05:42

  2. Die Schulpolitik müsste doch längst erkannt haben, das die alten Fächer wie “Wirtschaftwissen” die Themen der privaten Vorsorge, Vermögensbildung etc. überhaupt nicht ansprechen.
    Und die eigenen Eltern zeigen es den Kindern nicht oder wissen es leider selbst nicht.

    Ein Fach “privates Vermögen” – 1 Stunde pro Woche würde reichen.
    In der 9ten oder 10ten Klasse und damit wäre alles paletti!

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 7. September 2010 @ 21:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...