8. Dezember 2010, 17:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenkarussell bei Banken nimmt Fahrt auf

Die Wechsel- beziehungsweise Konto-Neueröffnungsbereitschaft bei Bankkunden ist derzeit groß. Dies bestätigt der aktuelle Finanzmonitor, bei dem Puls Marktforschung 1.000 repräsentativ ausgewählte deutsche Bankkunden ab 18 Jahren befragt hat.

Karussell-127x150 in Kundenkarussell bei Banken nimmt Fahrt aufDemnach haben in den letzten zwölf Monaten acht Prozent der Befragten eine Bankverbindung gekündigt. Weitere zehn Prozent planen dies für die nächsten zwölf Monate. Insgesamt ist also fast jeder fünfte deutsche Bankkunde im Zeitraum von nur zwei Jahren kündigungswillig. 2009 lag der im Finanzmonitor ermittelte Wert noch bei 16 Prozent. Noch deutlicher fällt laut der Befragung die Lust auf Konto-Neueröffnungen aus: Während 2009 insgesamt 22 Prozent angaben, in den letzten zwölf Monaten eine Bankverbindung eröffnet zu haben beziehungsweise in den nächsten zwölf Monaten eröffnen zu wollen, so sind dies 2010 schon 26 Prozent. “Der aufgeklärte Bankkunde sucht immer mehr nach attraktiven Angeboten und ist dabei immer wechselbereiter und somit illoyaler”, so Puls Geschäftsführer Konrad Weßner.

Welche Banken werden die Gewinner und welche die Verlierer sein?

Langfristig gesehen zeigt sich im Finanzmonitor ein deutlicher Trend: Kleinere flexiblere Banken speziell im Online-Bereich verzeichnen Kundenzuwächse während die klassischen Anbieter – allen voran die Sparkassen sowie die Volks- und Raiffeisenbanken (VR-Institute) – Kunden verlieren.

Die Finanzkrise konnte diesen Trend nur kurzfristig unterbrechen. So verzeichnen ING Diba, Comdirect, DKB und Co. seit der ersten Erhebung 2008 jährlich stetige Kundenzuwächse, während die Sparkassen kontinuierlich verlieren. Die DKB hat ihre Kundenzahl von 205.000 im Jahre 2005 auf aktuell über zwei Millionen gar verzehnfacht.

Die Prognosen weisen in die gleiche Richtung: Zwar liegen beim sogenannten “Relevant Set” der erwogenen Bankverbindungen die Sparkassen (45 Prozent) und VR-Banken (26 Prozent) vorne, aber inzwischen rangiert die ING Diba mit 19 Prozent fast gleichauf mit der Postbank (21 Prozent) und der Deutschen Bank (19 Prozent). Neun Prozent haben die DKB im Relevant Set (2009 noch fünf Prozent). “Es bleibt abzuwarten ob und wie die klassischen Anbieter zukünftig reagieren oder vielleicht sogar selbst agieren.“ so Weßner. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] der aktuelle Finanzmonitor, bei dem Puls Marktforschung 1.000 repräsentativ ausgewählte […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Kundenkarussell bei Banken nimmt Fahrt auf | Mein besster Geldtipp — 9. Dezember 2010 @ 02:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV 1871 erweitert fondsgebundenes Angebot

Moderne Vorsorgelösungen für die ganze Familie: Pünktlich zur DKM 2019 erweitert die Lebensversicherung von 1871 die Produktpalette der fondsgebundenen Rentenversicherungen. „StartKlar“ und „MeinPlan“ werden mit „MeinPlan Kids“ und der „MeinPlan Basisrente“ zur „MeinPlan“ Produktfamilie. Zudem bietet die LV 1871 ab sofort ein neues Nachhaltigkeitsportfolio für alle fondsbasierten Versicherungen an.

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...