4. Januar 2010, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile Büros: Mehr Effizienz durch Büro-Kaizen

Keiner hat Zeit zum Aufräumen – aber jeder hat Zeit zum Suchen. Das ist die Praxis in vielen Büros. Ähnliches gilt für mobile Büros. Abhilfe schafft Büro-Kaizen. cash-online hat den Büroexperten Jürgen Kurz nach seinen Tipps für mehr Effizienz im Außendienst gefragt.

Kurz-J Rgen1-127x150 in Mobile Büros: Mehr Effizienz durch Büro-Kaizen

Jürgen Kurz

cash-online: Für mehr Effizienz empfehlen Sie Büro-Kaizen. Was ist darunter zu verstehen?

Kurz: Der Begriff „Kaizen“ stammt aus dem Japanischen. Er setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen: „kai“, das bedeutet Veränderung, und „zen“, das bedeutet ‚gut’ beziehungsweise ‚zum Besseren’. Kaizen ist demnach ein pragmatischer Prozess ständiger Verbesserungen, der sich in Form vieler kleiner Schritte vollzieht. Die einzelnen Maßnahmen sind vergleichsweise einfach zu realisieren, da sie nicht mit aufwendigen technologischen Umgestaltungen verbunden sind, keine hohen Investitionskosten verursachen und ihr Risiko überschaubar ist.

cash-online: Ein Vermittler hat viele Kundenakten. Was ist Ihr Tipp für mehr Ordnung?

Kurz: Wenn Sie einen Schreibtisch haben, können Sie laufende Projekte beispielsweise in einer Kunststoffbox unterbringen, um Projekte vom Tisch zu bekommen. Für Ihre Außendiensttermine können Sie die zugehörigen Kundenmappen vor den betreffenden Tagen in die Wiedervorlage einstellen. So haben Sie an jedem Morgen alle nötigen Mappen mit einem Griff zu Hand. Wenn Sie anschließend im Auto unterwegs sind, empfiehlt es sich, eine solche Box mit Deckel zu verwenden, wobei der Deckel mit einem Tragegriff ausgestattet ist. Solche Boxen gibt es auch für Hängeregister.

cash-online: Chaos ist im Auto mindestens genauso schnell verursacht wie im stationären Büro…

Kurz: Alles hat seinen Platz, alles hat einen Platz. Dieser Grundsatz muss auch für das Auto gelten. Mit festen Plätzen im Auto für die Projektbox, Diktiergerät, Schuhputzset und so weiter verkürzen Sie Such- und Aufräumzeiten.

cash-online: Die Fahrt zum Kunden kann häufig damit enden, dass Staus und Baustellen wertvolle Zeit kosten. Was ist Ihr Tipp für den schnellsten Weg zum Kunden?

Kurz: Manche Navigationssysteme leiten den Verkehr durch die Innenstadt, weil der Fahrer oft den kürzesten Weg zum Ziel als Maßgabe eingestellt hat. Wenn Sie einen anderen Weg bevorzugen, machen Sie sich Notizen in der entsprechenden Kundendatei. Wenn Sie selbst keinen verkehrsgünstigen Anfahrtsweg finden, sprechen Sie mit Ihrem Kunden über das Verkehrsproblem. Er kann Ihnen in der Regel einen besseren Anfahrtsweg nennen.

cash-online: Die Informationen in einem Kundengespräch sind im Normalfall reichlich. Wie werden Vermittler Herr dieser Infoflut?

Kurz: Indem sie mit einem Diktiergerät arbeiten. Damit können sie Gesprächsergebnisse festhalten, beispielsweise unmittelbar im Anschluss an den Besuch beim Kunden oder wenn er unterwegs zum nächsten Kunden. Diktieren geht auf jeden Fall schneller als Schreiben. Die diktierten Notizen kann man abtippen lassen oder abends selbst abarbeiten. Wichtig ist, tagsüber so viele Termine wie möglich wahrnehmen zu können und deshalb die Zeit der Nachbereitung eines Termins zu minimieren. Eine weitere Möglichkeit ist, sich Notizen als Gesprächsvorbereitung aufs Band zu sprechen und bei der Fahrt zum Kunden abzuhören.

Mehr zum Thema: 18 Verhaltensregeln für den effizienten Umgang mit E-Mails.

Interview: Katja Schuld

Fotos: PS:PR

1 Kommentar

  1. Das mit dem Arbeiten mit einem Diktiergerät kann ich nur bestätigen. Bin sehr viel unterwegs. So kann ich während der Fahrt alles dokumentieren. Ich selbst habe ein Digta 420 von Grundig, was ich besonders wegen des Schiebeschalters schätze. So kann ich das Gerät praktisch blind bedienen.

    Kommentar von Schermaus — 5. Januar 2010 @ 11:17

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...