23. Juli 2010, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plansecur: Notgroschen ist Sparmotiv Nr. 1

Die Berater vom Kasseler Finanzdienstleister Plansecur halten den „Notgroschen“ für das Sparmotiv, das den Deutschen aktuell am wichtigsten ist. Laut der „Sommerstudie 2010“, die das Unternehmen durchgeführt hat, rangieren auf den Plätzen zwei und drei die Sparziele “eigene vier Wände” und “Altersvorsorge”.

Notgroschen-sparen-127x150 in Plansecur: Notgroschen ist Sparmotiv Nr. 1Die von Plansecur befragten Finanzberater geben im Rahmen der Untersuchung Auskunft über das Spar- und Anlageverhalten, das sie bei Verbrauchern registrieren. Mehr als ein Drittel der Anlageprofis stellt fest, dass die Bundesbürger an erster Stelle sparen, um einen Notgroschen als finanzielle Rücklage in der Hinterhand zu haben. Dieses Sparmotiv belegte bei der Studie schon im Vorjahr den Spitzenplatz, bekam diesmal aber weniger Zustimmung (2009: 42 Prozent).

Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden belegte den zweiten Rang. Ihm gaben 27 Prozent der Finanzexperten ihre volle Zustimmung, knapp drei Prozentpunkte mehr als 2009. Damit verdrängte die Immobilie das Motiv “Altersvorsorge” auf Platz drei. Diesem gaben 23 Prozent der Befragten ihre volle Zustimmung, nach 28 Prozent im Jahr 2009.

Als viertwichtigstes Ziel für die Bildung einer Rücklage kristallisierte sich die Absicherung der Familie (15 Prozent volle Zustimmung) heraus, gefolgt von dem Kauf von Gebrauchsgütern (elf Prozent volle Zustimmung). Schlusslicht blieb wie im Vorjahr das Sparmotiv “Freizeit / Urlaub”. Gut acht Prozent der Experten gaben hierfür ihre volle Zustimmung (2009: sieben Prozent). (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Dass der Notgroschen das wichtigste Sparziel der Deutschen ist, ist auch gut so, denn nichts ist bei einem fundierten Vermögensaufbau wichtiger als Liquidität, Liquidität und nochmal Liquidität.

    Kommentar von Der Finanzschrauber — 26. Juli 2010 @ 13:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Teil von Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...