20. Januar 2010, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SDV: Signal Iduna schickt eigenen Pool ins Rennen

Die Versicherer WWK, Deutscher Ring und HDI Gerling haben ihn längst – den Maklerpool, an dem sie zu 100 Prozent beteiligt sind. Die Signal Iduna zieht mit der SDV Servicepartner der Versicherungsmakler AG, Augsburg, nach. Vorstand Armin Christofori im cash-online-Interview zu den Plänen des neuen Unternehmens.

Armin-Christofori SDV-127x150 in SDV: Signal Iduna schickt eigenen Pool ins Rennen

Armin Christofori, SDV

cash-online: Sie haben die SDV bereits im September 2009 gegründet und agieren seit Oktober auf dem Markt. Warum sind Sie nicht damit an die Öffentlichkeit?

Christofori: Das ist eine Strategie, die wir bewusst gewählt haben. Wir wollten erst das Unternehmen in Ruhe aufbauen, die notwendigen Infrastrukturmaßnahmen und Servicedienstleistungsangebote mit unseren Partnern erstellen. Wir haben uns viel Zeit dafür genommen und das sehr gut vorbereitet.

cash-online: Was machen Sie denn genau?

Christofori: Der Maklerpool ist ein Teilaspekt unseres Angebots. Wir verstehen uns insgesamt als einen ganzheitlichen Lösungsanbieter, weil wir eine komplette Backofficestruktur zur Verfügung stellen, die dem Makler oder dem Maklervertrieb aber auch Banken arbeits- und kostenmäßig entlastet. Für uns sehr wichtig, wir werden niemals eigene Bestände haben und das hebt uns zu vielen Wettbewerbern ab, die teilweise eine eigene 84-er Organisation unterhalten und zum Teil sogar Bestände kaufen. Das machen wir grundsätzlich nicht. Wenn einer unserer Partner dem Kunden ein Angebot macht, dann steht da Makler Schulze macht Ihnen das Angebot und nicht die SDV.

cash-online: Wie kann man sich Ihre Dienstleistung vorstellen?

Christofori: Wir möchten, dass die freien Finanzvertriebe und Makler durch unsere Dienstleistungen das auch bleiben können. Diese Dienstleistungen erbringen wir als White Label. Das heißt, wenn Sie ein Makler sind, der im Bereich Kranken oder Leben sehr abschlussstark ist und sich den Bereich Sachversicherungen neu erschließen möchten, stellen wir ihm das komplette Know-How zur Verfügung und wickeln das Geschäft komplett  ab. Nehmen wir ein Beispiel: der Makler hat ein gewerbliches Risiko, das möchte er versichern, hatte sich aber noch nie mit dieser Materie beschäftigt damit  – dann stellen wir ein einfach anzuwendendes Risikoanalysetool zur Verfügung. Bei Bedarf stehen unsere Spezialisten vor Ort zur Verfügung. Wir erheben mit dem Makler zusammen die Daten, erarbeiten mit ihm einen Lösungsansatz für den Kunden, suchen den richtigen Produktgeber dafür und wenn es brennt sind wir auch bei der Umsetzung dabei.

cash-online: Es gibt ja nun eine Reihe Versicherer, die eigene Maklerpools oder Finanzvertriebe haben. Wollte die Signal Iduna hier nachziehen?

Christofori: Die Signal Iduna hatte so etwas in dieser Form noch nicht. Ich meine, in der Form in der wir das betreiben, gibt es das auf dem ganzen Markt noch nicht. Die Maklermandate wickeln wir komplett für den Makler ab. Dies geschieht im Namen des Maklers.

Lesen Sie auf Seite 2, ob Signal Iduna die Neugründung dazu nutzt, um in der Auseinandersetzung mit der Bâloise nachzulegen.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...