Anzeige
14. Januar 2010, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: 60 Euro für eine Stunde Honorarberatung

Durchschnittlich 62,70 Euro pro Stunde sind Kunden, die sich derzeit nach dem Provisionsmodell beraten lassen, bereit für eine Honorarberatung zu zahlen. Für einen Rechtsanwalt würden sie im Schnitt 76,90 Euro und für einen Handwerker 41,80 Euro ausgeben. Den Verdienst des eigenen Finanzberaters schätzen sie auf rund 436 Euro pro Jahr.

Beratung-127x150 in Studie: 60 Euro für eine Stunde HonorarberatungDas ist ein weiteres Ergebnis der Studie die von der Plattform Honorar Konzept, Göttingen, der Wiesbadener Unternehmensberatung MC4MS und dem Lehrstuhl für Bankbetriebslehre der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gemeinsam durchgeführt wurde. 990 Kunden von Versicherungen, Banken, Sparkassen und Finanzvertrieben nahmen in der Zeit von September bis Oktober 2009 an der Onlinebefragung teil.

Knapp 30 Prozent der Befragten gaben zunächst an nicht bereit zu sein, für eine Beratung Honorar bezahlen zu wollen.

Nachdem den Befragten gesagt wurde, dass im Gegenzug Netto-Produkte vermittelt werden und somit keine Produktprovisionen anfallen, reduzierte sich der Wert auf knapp 16 Prozent. Weitere Argumente, wie Beispiele für Ablaufleistungen, verringerten die Anzahl derjenigen, die Honorarberatung ablehnen, um weitere fünf Prozent.

Geht es um die Präferenz bei der Berechnung des Honorars, bevorzugen von den Provisionskunden 30 Prozent ein Honorar nach Zeitaufwand (Stundenlohn). Knapp 20 Prozent können sich ein festes Honorar und 17 Prozent ein volumenabhängiges vorstellen. Ein Drittel der Befragten gab an, eine Mischform zu präferieren.

Unabhängigkeit ist ein Grund für Honorarberatung

Kunden, die sich bereits für eine Honorarberatung entschieden haben, nannten als Gründe die Unabhängigkeit (28,5 Prozent) und die Qualität der Beratung (25,6 Prozent). Aber auch schlechte Erfahrungen mit provisionsorientierter Beratung, bessere Produkte und die günstigere Variante wurden angeführt.

Bei der Entscheidung dafür spielten vor allem Medienberichte (29,7 Prozent), Empfehlungen aus dem Freundeskreis (27,7 Prozent) und die Ansprache durch den eigenen Finanzdienstleister (21,8 Prozent) eine Rolle.

Honorare auf Stundenlohnbasis sowie pauschale Vereinbarungen dominieren das alternative Modell zur Provisionsberatung. Mischformen und volumenabhängige Honorare haben weniger Relevanz, als von den Provisionskunden angegeben. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Endlich eine Studie, die nicht nur den Stundenlohn, sondern auch die anderen Entlohungsmöglichkeiten der Honorarberatung betrachtet!

    Kommentar von Hagens — 10. Juli 2010 @ 09:23

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Studie: 60 Euro für eine Stunde Honorarberatung http://bit.ly/7kc3PW […]

    Pingback von Tweets die Studie: 60 Euro für eine Stunde Honorarberatung - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 15. Januar 2010 @ 05:45

  3. Diese Studien sind alle wertlos. Einzig und allein die Praxis zählt und die sieht eben meist anders aus, als die von Theoretikern und Professoren, die ein Beamtenhonorar beziehen

    Kommentar von Ralp Schuster — 14. Januar 2010 @ 21:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...