14. Januar 2010, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: 60 Euro für eine Stunde Honorarberatung

Durchschnittlich 62,70 Euro pro Stunde sind Kunden, die sich derzeit nach dem Provisionsmodell beraten lassen, bereit für eine Honorarberatung zu zahlen. Für einen Rechtsanwalt würden sie im Schnitt 76,90 Euro und für einen Handwerker 41,80 Euro ausgeben. Den Verdienst des eigenen Finanzberaters schätzen sie auf rund 436 Euro pro Jahr.

Beratung-127x150 in Studie: 60 Euro für eine Stunde HonorarberatungDas ist ein weiteres Ergebnis der Studie die von der Plattform Honorar Konzept, Göttingen, der Wiesbadener Unternehmensberatung MC4MS und dem Lehrstuhl für Bankbetriebslehre der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gemeinsam durchgeführt wurde. 990 Kunden von Versicherungen, Banken, Sparkassen und Finanzvertrieben nahmen in der Zeit von September bis Oktober 2009 an der Onlinebefragung teil.

Knapp 30 Prozent der Befragten gaben zunächst an nicht bereit zu sein, für eine Beratung Honorar bezahlen zu wollen.

Nachdem den Befragten gesagt wurde, dass im Gegenzug Netto-Produkte vermittelt werden und somit keine Produktprovisionen anfallen, reduzierte sich der Wert auf knapp 16 Prozent. Weitere Argumente, wie Beispiele für Ablaufleistungen, verringerten die Anzahl derjenigen, die Honorarberatung ablehnen, um weitere fünf Prozent.

Geht es um die Präferenz bei der Berechnung des Honorars, bevorzugen von den Provisionskunden 30 Prozent ein Honorar nach Zeitaufwand (Stundenlohn). Knapp 20 Prozent können sich ein festes Honorar und 17 Prozent ein volumenabhängiges vorstellen. Ein Drittel der Befragten gab an, eine Mischform zu präferieren.

Unabhängigkeit ist ein Grund für Honorarberatung

Kunden, die sich bereits für eine Honorarberatung entschieden haben, nannten als Gründe die Unabhängigkeit (28,5 Prozent) und die Qualität der Beratung (25,6 Prozent). Aber auch schlechte Erfahrungen mit provisionsorientierter Beratung, bessere Produkte und die günstigere Variante wurden angeführt.

Bei der Entscheidung dafür spielten vor allem Medienberichte (29,7 Prozent), Empfehlungen aus dem Freundeskreis (27,7 Prozent) und die Ansprache durch den eigenen Finanzdienstleister (21,8 Prozent) eine Rolle.

Honorare auf Stundenlohnbasis sowie pauschale Vereinbarungen dominieren das alternative Modell zur Provisionsberatung. Mischformen und volumenabhängige Honorare haben weniger Relevanz, als von den Provisionskunden angegeben. (ks)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Endlich eine Studie, die nicht nur den Stundenlohn, sondern auch die anderen Entlohungsmöglichkeiten der Honorarberatung betrachtet!

    Kommentar von Hagens — 10. Juli 2010 @ 09:23

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Studie: 60 Euro für eine Stunde Honorarberatung http://bit.ly/7kc3PW […]

    Pingback von Tweets die Studie: 60 Euro für eine Stunde Honorarberatung - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 15. Januar 2010 @ 05:45

  3. Diese Studien sind alle wertlos. Einzig und allein die Praxis zählt und die sieht eben meist anders aus, als die von Theoretikern und Professoren, die ein Beamtenhonorar beziehen

    Kommentar von Ralp Schuster — 14. Januar 2010 @ 21:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...