Anzeige
Anzeige
18. August 2010, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Honorarberatung nicht nur etwas für Betuchte

Entgegen den Klischees besteht nicht nur bei Vermögenden Nachfrage nach Honorarberatung, sondern in sämtlichen Bevölkerungs- und Einkommensgruppen. Das zeigt zumindest eine interne Kundenanalyse der Göttinger Vertriebsplattform Honorarkonzept.

Volker-Britt-Honorarkonzept-127x150 in Studie: Honorarberatung nicht nur etwas für Betuchte

Volker Britt

“Wir wollen die Diskussion, ob die Honorarberatung auch beim Normalkunden funktioniert, versachlichen”, erklärt Honorkonzept-Geschäftsführer Volker Britt die Beweggründe für die hausinterne Analyse. Zu diesem Zweck wurden anhand einer Stichprobe 500 der in 2010 gewonnenen Kunden untersucht.

Das Ergebnis: Den Untersuchungen zufolge findet Honorarberatung in allen Teilen der Bevölkerung Anklang – auch – aber nicht nur unter den Besserverdienern. So gehören mehr als 50 Prozent der analysierten Kundschaft zur Gruppe der mittleren Einkommen mit Bezügen zwischen 2.000 und 4.500 Euro im Monat.

Weitere Ergebnisse der Untersuchung: Der Honorarkonzept-Kunde ist überwiegend männlich (62 Prozent) und zwischen 31 und 50 (72 Prozent) beziehungsweise 21 und 30 Jahre alt (17 Prozent). Die allermeisten Verträge werden laufend bespart (95 Prozent).  (hb)

Foto: Honorarkonzept

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. “Meine” Berufsstarter verdienen im Schnitt nicht über 3.000,- EUR netto, sondern ca. 1.100,- bis 2.100,- EUR. Ein Honorar verprellt diese Klientel und treibt sie zu Billig-Angeboten ohne Beratung, ohne Service. Dann könnte nicht mal Honorarkonzept sein Ziel erreichen, nämlich 30 % des Honorars für sich einzustreichen. Eine “Studie” mit 500 Personen, die ja schon einmal “JA” zur Honorarbertung gesagt haben, ist keine Studie, sondern ein “redaktioneller Beitrag / Anzeige”.

    Kommentar von Philipp Clemens — 19. August 2010 @ 15:40

  2. traue keiner statistik….
    mittlere einkommen bis 4500 zu spannen ist schon sehr sportlich, wenn das dann für nur 50% der befragten gilt, wird die aussage konterkariert
    aber wem fällt das schon auf

    Kommentar von tom — 19. August 2010 @ 13:31

  3. Jetzt bin ich mir unsicher: Ist das eine journalistische Nachricht oder eine Pressemeldung der Firma Honorarkonzept. Es klingt nämlich etwas tendenziös, mit Verlaub. Übrigens ist eine Kundenanalyse keine Studie, und ob 4500 EUR netto ein mittleres Einkommen ist, darüber lässt sich auch streiten.

    P.Schmidt

    Kommentar von Peter Schmidt — 19. August 2010 @ 13:30

  4. Meine Studie spricht das Gegenteil. Allerdings habe ich die nicht unter ausschließlich Honorar-Kunden durchgeführt. Die Lösung kann nur lauten, beide Wege den Kunden alternativ anbieten, so dass der Kunde bestimmt, was er möchte. Vielleicht kapiert das auch mal der Gesetzgeber und schafft die notwendigen Grundlagen.
    Sicher sind abschlusskostenfreie Tarife in Altersvorsorgeprodukten sinnvoll – aber wenn jemand eine günstige KFZ-Versicherung sucht, der schaut lieber ins Internet als zusätzlich Geld für eine Beratung auszugeben.
    Alles andere halte ich für weltfremd.

    Kommentar von Eckehad Wolf — 19. August 2010 @ 13:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...