Anzeige
10. Dezember 2011, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2012 dominieren Vermögensabsicherung und Inflationsschutz

Schuldenkrise, Geldentwertung, Atomausstieg: politische Themen spiegeln sich auch in dem wider, was Anleger, Vermittler und Berater in 2012 bewegen wird. Das zeigt eine von der Max.xs Financial Services AG Ende Oktober auf der DKM durchgeführte Befragung.

Umfrage-Kreuz-Zufrieden-127x150 in 2012 dominieren Vermögensabsicherung und InflationsschutzDemnach sehen knapp 46 Prozent der 153 Fachbesucherinnen und -besucher, die sich den Fragen zu den wichtigsten Herausforderungen, Themen und Anlageschwerpunkten für 2012 gestellt haben im Inflationsschutz und der Vermögensabsicherung die für Anleger wichtigsten Themen. “Die Schuldenkrise wird Politik und Wirtschaft ohne Frage auch im kommenden Jahr beschäftigen. Für Vermittler und Berater stehen Inflationsschutz und Vermögensabsicherung daher ganz vorne auf der Agenda 2012”, kommentiert Rainer Ottemann, Managing Director und Head of Distribution des Frankfurter Vertriebsspezialisten Max.xs, ein zentrales Ergebnis der Befragung. Auch die Erholung an den Aktienmärkten (26,8 Prozent) wird viele Vermittler und Berater in 2012 bewegen. Mit 18,3 Prozent folgt ein Thema, dass so vor einem Jahr noch nicht im Fokus der Anleger stand: “Durch die Ereignisse in Japan und den beschlossenen Atomausstieg in Deutschland haben die Alternativen Energien auch bei der Kapitalanlage einen deutlichen Auftrieb erfahren”, so Ottemann.

Mit Blick auf die Anlageschwerpunkte 2012 dominiert laut der Befragung das Bedürfnis der Kunden nach Sicherheit. So nennen die teilnehmenden Vermittler hier zunächst Versicherungen (44,4 Prozent), fondsgebundene Versicherungen (24,8 Prozent) und Garantieprodukte (21,6 Prozent). 13,1 Prozent der Befragten zählen vermögensverwaltende Produkte zu den Anlageschwerpunkten 2012. “Angesicht der Tatsache, dass die Befragten ihren Beratungsschwerpunkt mehrheitlich in der Assekuranz haben und die vermögensverwaltenden Produkte vor gut einem Jahr noch kaum diskutiert wurden, hat dieses Segment eine ausgezeichnete Entwicklung gemacht”, kommentiert Ottemann. Ein weiteres Ergebnis: Die Immobilie rangiert bei der Kapitalanlage in Sachwerte mit 19 Prozent deutlich vor Rohstoffen und Edelmetallen (11,8 Prozent). “Das oft thematisierte Gold als Inflationsschutz ist aus Vermittler und Beratersicht offenbar nicht so dominierend, wie es die mediale Präsenz erscheinen lässt”, so Ottemann.

Nach ihren persönlichen beruflichen Herausforderungen für 2012 befragt, nennen 41,2 Prozent die Neukundengewinnung (beispielsweise Telefonakquise), gefolgt von der Bewältigung der Beratungs- und Dokumentationspflichten (25,5 Prozent) sowie der Ausweitung ihrer Provisionseinnahmen (20,3 Prozent). Die Etablierung von Serviceentgelten sehen dagegen nur 8,5 Prozent der Befragten als eine Herausforderung für 2012. “Im Versicherungssegment dominiert nach wie vor die Beratung auf Provisionsbasis. Die entgeltliche Beratung spielt weiterhin eine eher untergeordnete Rolle”, so Ottemann. Aufgeschlossen zeigen sich Vermittler und Berater gegenüber neuen Kommunikationswegen (19 Prozent). !Dieses Ergebnis steht im Einklang mit dem starken Interesse an Workshops und Vorträgen zum Thema Social Media, wie wir es auf der diesjährigen DKM beobachtet haben”, sagt Ottemann.

Befragt wurden Fachbesucher der DKM mit den Kernkompetenzen Versicherungen (59,49 Prozent), fondsgebundene Versicherungsprodukte (21,6 Prozent), Investmentfonds (21,6 Prozent) und geschlossene Fonds (7,8 Prozent). (te)

Foto: DKM

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...