27. Januar 2014, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telefonakquise: Nutzen Sie die Vorteile konsequent

Das Telefon ist und bleibt eines der wichtigsten Kommunikationsmittel und damit die Visitenkarte der Bank, der Versicherung und des Unternehmens – sowohl Kunden als auch Geschäftspartnern gegenüber. Allerdings gilt es beim Verkaufsgespräch am Telefon einiges zu beachten.

Die Limbeck-Kolumne

Telefonakquise

“Bei der Telefonakquise fürchten viele Berater eine ruppige Reaktion des Kunden. In jedem Fall vermittelt es Unsicherheit, wenn Sie fragen, ob Sie stören oder ob der Kunde Zeit hat.”

Bestimmte Regeln sollten bei der Telefonakquise selbstverständlich sein.

1. Nehmen Sie Äußerungen des Kunden nie persönlich,
2. sorgen Sie für eine ruhige Umgebung beim Telefonieren, und
3. verwenden Sie ein Headset – gerade wenn Sie dabei gern herumgehen, mit Händen und Füßen sprechen, sich anderweitig bewegen und/oder Notizen machen.

Natürlich sind Besuche und die direkte Kundenakquise nach wie vor wichtig, um den persönlichen Kontakt zu pflegen. Doch auch die Vorteile der Telefonakquise liegen auf der Hand, und das nicht nur, weil der finanzielle und zeitliche Aufwand um ein Vielfaches geringer ist als bei der persönlichen Kontaktanbahnung.

Telefonakquise: die eindeutig effizientere Variante

Auch im Verhältnis zum E-Mail-Kontakt ist das Telefon die eindeutig effizientere Variante. Im Gegensatz zur E-Mail ermöglicht ein Anruf es dem Finanzberater, unmittelbar die Reaktion seines Gesprächspartners einzuordnen, was die potenziellen Chancen auf einen Termin oder sogar schon auf eine Anlage oder einen Kredit betrifft. Und die lassen sich im Gespräch noch beeinflussen, bevor es zum persönlichen Kontakt kommt. Das ist mit keinem anderen Medium in dem Maße möglich wie mit dem Telefon.

Außerdem sorgen ein hoher Sättigungsgrad und die entsprechenden Abwehrmechanismen vieler potenzieller Kunden infolge von (Werbe-)Reizüberflutung dafür, dass teure Direktmailing-Aktionen keine ernst zu nehmende Konkurrenz mehr für die Telefonakquise sind. Viele E-Mails erreichen die Adressaten heutzutage oft gar nicht erst.

Seite zwei: Typische Kontakthemmungen und wie Sie sie abbauen

Weiter lesen: 1 2 3

5 Kommentare

  1. guter Beitrag !!

    Kommentar von Peter — 17. Januar 2018 @ 10:22

  2. Danke für diesen interessanten Artikel! Meiner Erfahrung nach ist insbesondere die Kombination von Telefonmarketing mit anderen Akquiseformen wie Direktmailings, Außendienst oder E-Mail Marketing erfolgreich.

    Kommentar von Kenneth Bücker — 11. November 2016 @ 13:58

  3. Finde diesen Artikel sehr gut geschrieben, weil er den wichtigsten Punkt bei der Akquise aufgreift…die innere Haltung zu dieser Arbeit.
    Wenn das die “alte Schule” ist, dann kann sie so schlecht nicht sein
    Viele meiner Kollegen hoffen auf eine detaillierte Erfolgsanleitung, die dann auch noch die produkt- und kundenspezifischen Gegebenheiten berücksichtigt. Wer so etwas in einem Artikel zu finden hofft, der ist meiner Meinung nach nicht bereit, seine “Hausaufgaben” zu machen.

    Kommentar von Daniel Kottula — 30. Januar 2014 @ 17:58

  4. Wie wird denn “verstanden” mein lieber Dirk Ader.

    Über einen praktischen Ansatz deinerseits würde ich mich freuen.

    Kommentar von Franz Müller — 29. Januar 2014 @ 19:27

  5. Danke, dass dieses wichtige Thema immer wieder aufbereitet wird! Leider bietet dieser Artikel überhaupt keinen hilfreichen praktischen Ansatz, weder für Bestandskunden und schon gar nicht für neue Kunden. Hardsellig oder “pfiffige Aufhänger” am Telefon sind “alte Schule” und “UWG” -informierte Kunden belohnen so etwas zu recht mit Klagen und Abmahnungen.
    Termine vereinbaren und Verkaufen ist heute einfacher denn je, denn Kunden wollen Termine und Kunden wollen kaufen,… wenn sie verstanden haben warum! …und wenn Kunden “erleben”, dass es zuerst um sie geht.

    Kommentar von Dirk Ader — 28. Januar 2014 @ 12:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Auf Krawall gebürstet: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...

Immobilien

Kommen in 2020 Minuszinsen in der Baufinanzierung?

Die staatliche KfW-Bank sorgte vergangene Woche für Aufregung: Sie will ab 2020 Förderkredite mit Negativzinsen auf den Markt bringen. Was das genau bedeutet und ob diese Minuszinsen auch bei Baufinanzierern ankommen, kommentiert Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...

Investmentfonds

Und wo bleibt jetzt der Aktien-Crash?

Für Europa ist die Welt in Unordnung geraten. Die USA lassen uns links liegen. Auch von rechts, aus Asien kommt Ungemach. Ohne Scham zieht Peking Deutschland den industriellen Boden unter den Füßen weg. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Lebensmitteleinzelhandel kaum durch Onlinehandel beeinflusst”

Die auf Handelsimmobilien spezialisierte Redos Gruppe aus Hamburg hat mit Union Investment den offenen Spezial-AIF „Redos Einzelhandel Deutschland III“ aufgelegt. Das Zielvolumen, das bei professionellen Investoren eingesammelt werden soll, ist beachtlich. 

mehr ...

Recht

2,0 Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...