Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2011, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW zieht positive Bilanz nach Entscheidertreffen

Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW hat ein positives Fazit seines achten Entscheidertreffens 2011 in Berlin gezogen. Die Regulierung des Kapitalanlagevertriebs stand diesmal im Mittelpunkt. Auf besonderes Interesse stießen die Honorarberatungspläne der Bundesregierung.

Konferenztisch-127x150 in AfW zieht positive Bilanz nach EntscheidertreffenMit Ralph Brinkhaus (CDU), Frank Schäffler (FDP) und Dr. Gerhard Schick (Bündnis 90/Die Grünen) begrüßte der AfW gleich drei Berichterstatter der Bundestagsfraktionen zum Finanzanlagenvermittlergesetz, das einen Tag später, am 25. November 2011, erfolgreich den Bundesrat passierte. AfW-Politikvorstand Frank Rottenbacher wertete dies als Beleg, welches gute Standing der AfW im politischen Berlin und den Branchenexperten habe.

Für den größten Diskussionsbedarf sorgte allerdings kein Politiker, sondern ein Referent der Bundesregierung: Dr. Erich Paetz, Leiter des Referates „Finanzdienstleistungen“ im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, stellte die aktuellen Honorarberatungspläne der Bundesregierung vor.

Auch wenn es viele der anwesenden Fach- und Führungskräfte aus der Finanzdienstleistungsbranche wohl anders erhofften – es blieb bei der ablehnenden Position der Bundesregierung zum Thema „Mischmodelle“. Künftig soll sich jeder Vermittler entscheiden müssen, ob er nach Honorar oder nach Provision berät. Zum Zeitplan der Einführung konnte Paetz zwar nur grobe Angaben machen, da zahlreiche Ressorts in die Beratungen eingebunden seien. Man strebt allerdings an, noch in dieser Legislaturperiode einen Gesetzentwurf einzubringen. Dabei soll es möglichst großzügige Übergangsregelungen geben, da man nicht möchte, dass ganze Kundenstämme eines Provisionsberaters wegbrechen. Ziel der verbraucherpolitischen Aktivitäten sei ein fairer Wettbewerb, um die beste Beratung für die Verbraucher, so Paetz.

Das Ministerium beabsichtigt, dass sich der Honorarberater zu einem eigenen Berufsbild entwickelt, so Paetz weiter. Er räumte allerdings ein, dass die Honorarberatung nicht für alle Kundengruppen gleichermaßen geeignet sei. Der Stundensatz werde sicherlich über 100 Euro betragen, sagte der Vertreter der Bundesregierung und fügte hinzu, dass ja bereits so manche Verbraucherorganisation ein Honorar von bis zu 100 Euro verlange.

Seite 2: Versicherungsmakler sollen im bisherigen Rechtsrahmen weiter arbeiten können

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...