Anzeige
20. Dezember 2011, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW zieht positive Bilanz nach Entscheidertreffen

Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW hat ein positives Fazit seines achten Entscheidertreffens 2011 in Berlin gezogen. Die Regulierung des Kapitalanlagevertriebs stand diesmal im Mittelpunkt. Auf besonderes Interesse stießen die Honorarberatungspläne der Bundesregierung.

Konferenztisch-127x150 in AfW zieht positive Bilanz nach EntscheidertreffenMit Ralph Brinkhaus (CDU), Frank Schäffler (FDP) und Dr. Gerhard Schick (Bündnis 90/Die Grünen) begrüßte der AfW gleich drei Berichterstatter der Bundestagsfraktionen zum Finanzanlagenvermittlergesetz, das einen Tag später, am 25. November 2011, erfolgreich den Bundesrat passierte. AfW-Politikvorstand Frank Rottenbacher wertete dies als Beleg, welches gute Standing der AfW im politischen Berlin und den Branchenexperten habe.

Für den größten Diskussionsbedarf sorgte allerdings kein Politiker, sondern ein Referent der Bundesregierung: Dr. Erich Paetz, Leiter des Referates „Finanzdienstleistungen“ im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, stellte die aktuellen Honorarberatungspläne der Bundesregierung vor.

Auch wenn es viele der anwesenden Fach- und Führungskräfte aus der Finanzdienstleistungsbranche wohl anders erhofften – es blieb bei der ablehnenden Position der Bundesregierung zum Thema „Mischmodelle“. Künftig soll sich jeder Vermittler entscheiden müssen, ob er nach Honorar oder nach Provision berät. Zum Zeitplan der Einführung konnte Paetz zwar nur grobe Angaben machen, da zahlreiche Ressorts in die Beratungen eingebunden seien. Man strebt allerdings an, noch in dieser Legislaturperiode einen Gesetzentwurf einzubringen. Dabei soll es möglichst großzügige Übergangsregelungen geben, da man nicht möchte, dass ganze Kundenstämme eines Provisionsberaters wegbrechen. Ziel der verbraucherpolitischen Aktivitäten sei ein fairer Wettbewerb, um die beste Beratung für die Verbraucher, so Paetz.

Das Ministerium beabsichtigt, dass sich der Honorarberater zu einem eigenen Berufsbild entwickelt, so Paetz weiter. Er räumte allerdings ein, dass die Honorarberatung nicht für alle Kundengruppen gleichermaßen geeignet sei. Der Stundensatz werde sicherlich über 100 Euro betragen, sagte der Vertreter der Bundesregierung und fügte hinzu, dass ja bereits so manche Verbraucherorganisation ein Honorar von bis zu 100 Euro verlange.

Seite 2: Versicherungsmakler sollen im bisherigen Rechtsrahmen weiter arbeiten können

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...