8. Februar 2011, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR gegen Sonderbehandlung für freie Berater

Am Mittwoch berät der Finanzausschuss des Bundestags zum Anlegerschutzgesetz. Im Vorfeld meldet sich der genossenschaftliche Bankenverband BVR erneut zu Wort und fordert Gleichbehandlung aller Berater. Der Hauptkritikpunkt: Mangelnde Regulierung des freien Finanzvertriebs.

Lautsprecher-Forderung-127x150 in BVR gegen Sonderbehandlung für freie Berater So weist der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, darauf hin, dass nach wie vor eine gleichwertige Regulierung der Akteure am sogenannten grauen Kapitalmarkt fehle und da insbesondere der freien Finanzvertriebe.

In dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Anlegerschutz ist unter anderem eine Registrierung der Berater bei der Finanzaufsicht Bafin vorgesehen. Die freien Finanzvermittler indes, die geschlossene und offene Fonds vertreiben, sollen nach Plänen der Regierung in einem gesonderten Gesetz, dem Vermögensanlagegesetz geregelt werden – dann allerdings nach der Gewerbeordnung.

Das schmeckt dem BVR überhaupt nicht. „Die Registrierung von 300.000 Bankberatern in ganz Deutschland ist ein administrativer Popanz”, so Fröhlich, “und stellt außerdem eine Ungleichbehandlung mit den freien Finanzvertrieben dar”. Kritik kam in den letzten Wochen auch seitens des Sparkassenverbands (DSGV) und des Bundesverbands deutscher Banken (BdB), der die Privatbanken vertritt.

Im Übrigen stellten sich die Banken selbstverständlich den Folgen einer möglichen Fehlberatung, bereits jetzt hafte der Vorstand, legt Fröhlich nach. Er schlägt vor, pro Bank einen verantwortlichen Vertriebsbeauftragten bei der Bafin zu registrieren, der auch zu Themen wie beispielsweise Provisionssystemen rechenschaftspflichtig ist.

Über das Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz soll am 9. Februar 2011 im Finanzausschuss des Bundestags beraten und am 11. Februar 2011 im Bundestag abgestimmt werden. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Natürlich sollte es eine Gleichbehandlung vor dem Gesetz geben.
    Der BVR sollte sich für Bilanzierungsgleichheit, Gleichbehandlung von Rettungspaketen, Lobbyistentät(lichkeiten)iigkeiten in den Ministerien, Unternehmerverantwortung (Haftung) und politisch protegierten Subventionen und steuerlichen Privilegien sowie Transparenz und Plausibilität ihrer Produkte engagieren und nicht nur dann, wenn der Branche droht, dass ihre fetten Felle davon schwimmen.

    Kommentar von 08hacki — 11. Februar 2011 @ 10:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...