Anzeige
Anzeige
8. Februar 2011, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR gegen Sonderbehandlung für freie Berater

Am Mittwoch berät der Finanzausschuss des Bundestags zum Anlegerschutzgesetz. Im Vorfeld meldet sich der genossenschaftliche Bankenverband BVR erneut zu Wort und fordert Gleichbehandlung aller Berater. Der Hauptkritikpunkt: Mangelnde Regulierung des freien Finanzvertriebs.

Lautsprecher-Forderung-127x150 in BVR gegen Sonderbehandlung für freie Berater So weist der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, darauf hin, dass nach wie vor eine gleichwertige Regulierung der Akteure am sogenannten grauen Kapitalmarkt fehle und da insbesondere der freien Finanzvertriebe.

In dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Anlegerschutz ist unter anderem eine Registrierung der Berater bei der Finanzaufsicht Bafin vorgesehen. Die freien Finanzvermittler indes, die geschlossene und offene Fonds vertreiben, sollen nach Plänen der Regierung in einem gesonderten Gesetz, dem Vermögensanlagegesetz geregelt werden – dann allerdings nach der Gewerbeordnung.

Das schmeckt dem BVR überhaupt nicht. „Die Registrierung von 300.000 Bankberatern in ganz Deutschland ist ein administrativer Popanz”, so Fröhlich, “und stellt außerdem eine Ungleichbehandlung mit den freien Finanzvertrieben dar”. Kritik kam in den letzten Wochen auch seitens des Sparkassenverbands (DSGV) und des Bundesverbands deutscher Banken (BdB), der die Privatbanken vertritt.

Im Übrigen stellten sich die Banken selbstverständlich den Folgen einer möglichen Fehlberatung, bereits jetzt hafte der Vorstand, legt Fröhlich nach. Er schlägt vor, pro Bank einen verantwortlichen Vertriebsbeauftragten bei der Bafin zu registrieren, der auch zu Themen wie beispielsweise Provisionssystemen rechenschaftspflichtig ist.

Über das Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz soll am 9. Februar 2011 im Finanzausschuss des Bundestags beraten und am 11. Februar 2011 im Bundestag abgestimmt werden. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Natürlich sollte es eine Gleichbehandlung vor dem Gesetz geben.
    Der BVR sollte sich für Bilanzierungsgleichheit, Gleichbehandlung von Rettungspaketen, Lobbyistentät(lichkeiten)iigkeiten in den Ministerien, Unternehmerverantwortung (Haftung) und politisch protegierten Subventionen und steuerlichen Privilegien sowie Transparenz und Plausibilität ihrer Produkte engagieren und nicht nur dann, wenn der Branche droht, dass ihre fetten Felle davon schwimmen.

    Kommentar von 08hacki — 11. Februar 2011 @ 10:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...