19. November 2010, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Gesetzentwurf zum Fonds-Vertrieb vorgestellt

Der lang erwartete Gesetzentwurf zur Regulierung des Vertriebs geschlossener Beteiligungen wurde gestern in Berlin vorgestellt. Der freie Vertrieb muss sich auf Sachkundenachweis und Beratungsprotokoll einstellen. Das gilt auch für Investmentfonds-Vermittler.

Reichstag-Bundestag-Berlin-Politik in Regulierung: Gesetzentwurf zum Fonds-Vertrieb vorgestellt

Der Gesetzentwurf zur „Novellierung des Finanzanlagevermittler- und Vermögensanlagerechts“, ein Gemeinschaftsprodukt von Wirtschafts- und Finanzministerium, entspricht im Wesentlichen der Lösung, die von der Lobby der freien Finanzdienstleister angestrebt wird. Eine Regulierung durch die Bafin wird es demnach nicht geben.

Keine Kontrolle durch die Bafin geplant

Analog zur Versicherungsvermittlung müssten sich freie Fonds-Vertriebler einer IHK-Sachkundeprüfung unterziehen, ein Beratungsprotokoll anlegen und eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen, wenn das Gesetz wie nach aktuellem Stand geplant verabschiedet würde. Wer diese Anforderungen verletzt, kann zu einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro verdonnert werden. Im schlimmsten Fall kann sogar Berufsverbot verhängt werden.

Eine bittere Pille, die sich nach der Positionierung des Bundesrats in der Anlegerschutzfrage bereits abzeichnete, enthält der Entwurf für Vermittler offener Investmentfonds. Der deutsche Sonderweg für sogenannte 34c-Vermittler soll abgeschafft werden. Geplant sind dieselben Regeln wie für den Vertrieb geschlossener Beteiligungen.

Kontrolliert werden sollen die geschätzt 80.000 in Deutschland aktiven freien Vermittler von den Gewerbeämtern und nicht wie der Bankenvertrieb von der Finanzaufsicht Bafin. Damit bleibt der große Streitpunkt unberührt, der zur Aussonderung der Regulierung des sogenannten grauen Kapitalmarkts aus dem Anlegerschutzgesetz geführt und zuletzt die Bankenlobby auf den Plan gerufen hatte.

Honorarberatung soll gesetzlich verankert werden

Der vorgestellte Entwurf sieht zudem vor, das Berufsbild des Honorarberaters gesetzlich zu verankern. Kriterium wäre demnach, dass Kunden unabhängig von Provisionen beraten werden und der Berater – unabhängig vom Verkaufsabschluss – einen für seine Dienstleistung festgelegten Stundensatz als Vergütung erhält.

Auch für die Initiatoren geschlossener Fonds und Emittenten stiller Beteiligungen sind neue Auflagen geplant. Der Produktteil des Gesetzesentwurfs, für den das Finanzministerium die Federführung hatte, sieht vor, dass bei den Verkaufsprospekten strengere Rechnungslegungsvorschriften eingehalten und Produktinformationsblätter erstellt werden müssen. Die Aufsicht darüber soll generell weiterhin die Bafin übernehmen.

Nach Informationen von Cash.Online hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble den Entwurf derzeit zur Unterschrift auf dem Tisch. Danach gehen die Pläne in die Ressortabstimmung. Ursprünglich sollten sie bis zum 15. Dezember das Kabinett passieren. Inzwischen gilt es aber als wahrscheinlicher, dass es erst Anfang 2011 dazu kommen wird. (hb/ks)

Foto: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

1 Kommentar

  1. […] geschlossener Beteiligungen wurde gestern in Berlin vorgestellt. Der freie Vertrieb muss sich […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Regulierung: Gesetzentwurf zum Fonds-Vertrieb vorgestellt | Mein besster Geldtipp — 21. November 2010 @ 09:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...