20. Oktober 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

Zwei über mehrere Monate laufende Fortbildungsmöglichkeiten haben das Abschlussziel Estate Planner. Das Studium wird zum einen von der Frankfurt School of Finance & Management, Frankfurt, zum anderen von der EBS Finanzakademie, Oestrich-Winkel, angeboten. Estate Planner erarbeiten auf neutraler Basis ein geeignetes Konzept für die Vermögensübertragung, das sowohl ganz auf die Bedürfnisse als auch auf die persönliche und berufliche Lebenssituation des Kunden abgestellt ist.

Zertifizierung zum CFEP

Beide Studiengänge sind durch den FPSB Financial Planning Standards Board Deutschland mit Sitz in Frankfurt akkreditiert. Das heißt, es besteht bei erfolgreich abgeschlossenem Studium die Möglichkeit einer weitergehenden Zertifizierung zum Certified Foundation and Estate Planner (CFEP).

271 Personen sind derzeit als CFEP zertifiziert, die sich auch mit komplexen, umfangreichen Fragestellungen im Estate Planning auskennen. Darüber hinaus hat der FPSB Deutschland 1.110 Certified Financial Planner (CFP) zertifiziert, die ebenfalls in Fragen der privaten Vermögensnachfolge – was das Gros der Kunden interessiert – beraten können. In der reinen Form wird Financial Planning ausschließlich gegen Honorar angeboten. Im Schnitt kostet eine solche Beratung zwischen 2.000 und 5.000 Euro.

Beratungspotenzial vorhanden

Wer eine Zertifizierung haben möchte, muss einige Regeln einhalten. „Sie müssen erstens eine akkreditierte Ausbildung bei der EBS oder der Frankfurt School of Finance & Management erfolgreich durchlaufen, zweitens umfangreiche Prüfungen absolvieren, drittens eine qualifizierte Berufserfahrung nachweisen und sich kontinuierlich weiterbilden. Viertens: Sie müssen sich zu ethisch einwandfreiem Verhalten verpflichten“, erklärt Professor Dr. Rolf Tilmes, Mitglied des Vorstandes des FPSB Deutschland, und unter anderem Wissenschaftlicher Leiter des PFI Private Finance Institute an der EBS Business School.

Es gehe bei den zertifizierten Beratern nicht darum, den Rechtsanwalt, der unter anderem ein Testament aufsetzt, oder den Steuerberater, der eine Steuerberechnung erstellt, zu ersetzen, sondern deren Beratung im Kundeninteresse zu ergänzen. „Klassischerweise haben die Kunden Interesse an der wirtschaftlichen Sichtweise von Vermögenspositionen und Erbschaftsoptionen und nicht nur an den rechtlichen und steuerlichen Aspekten“, so Tilmes.

Beim Thema Erben und Schenken ist es die Aufgabe des Finanzberaters, den Kunden für das Thema zu sensibilisieren, im Rahmen seiner Gesamtberatung auf die Auswirkungen unterlassener Erbregelungen hinzuweisen und finanzielle Lösungen anzubieten. Eine umfassende Erbschaftsplanung kann dabei ein wesentlicher Baustein sein. Beratungspotenzial gibt es angesichts der zu erwartenden Erbvolumina mehr als genug.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

1 Kommentar

  1. sehr informativ, empfehle es mal zu lesen!

    Gruß
    Jan

    Kommentar von Jan Kraffczyk — 21. Oktober 2011 @ 09:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...