Anzeige
Anzeige
21. November 2011, 12:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Vertrieb: Länderkammer-Ausschuss will Bafin-Aufsicht

Am Freitag soll im Bundesrat über das Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts abgestimmt werden. Wie schnell das geht, ist offen. Der Finanzausschuss hat empfohlen, den Vermittlungsausschuss anzurufen.

Bundesrat-127x150 in Fonds-Vertrieb: Länderkammer-Ausschuss will Bafin-AufsichtDer Finanzausschuss des Bundesrates begrüßt grundsätzlich, dass Vermögensanlagen künftig als Finanzinstrumente um Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und des Kreditwesengesetzes eingestuft werden. Auch dass deren Vertrieb durch Banken und Sparkassen künftig der Kontrolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) stehen, sei zu begrüßen.

Was dem Finanzausschuss allerdings gar nicht schmeckt, ist, dass freie Vermittler und Anlageberater weiterhin unter der gewerberechtlichen Aufsicht stehen sollen. Das halte man nicht für „sachgerecht“.

Nach Ansicht des Finanzausschusses bestünden „erhebliche Zweifel, dass damit ein effektiver Vollzug gewährleistet werden kann“. Außerdem führe, so der Ausschuss, die vorgesehene laufende Aufsicht der Finanzanlagenvermittler voraussichtlich zu „erheblichem Mehraufwand“ bei den hierfür zuständigen Länderbehörden. Die Kosten könnten die Gewerbeämter nicht, wie die Bafin, durch Umlageverfahren wieder hereinholen.

Ob es zu einem Anruf des Vermittlungsausschusses kommt, wird sich am Freitag klären. Bei dem Gesetz handelt es sich um ein Einspruchsgesetz. Dazu ist die Zustimmung des Bundesrates zwar nicht erforderlich, er kann aber Einspruch erheben. Dieser kann von einer Mehrheit des Bundestages in einer erneuten Beratung des entsprechenden Gesetzes zurückgewiesen werden. (ks)

Foto: Bundesrat

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...